Wahlkurs – Einführung in die Theaterbeleuchtung
14.07.2018 - 15.07.2018
Ein Grundlagenworkshop gibt erste Einblicke in den Umgang und die Gestaltung mit Licht  im Theater. Vorgestellt wird ein wahrnehmungsorientierter Zugang zu Lichtquellen und ihrer Wirkung. Eine kleine Scheinwerferkunde. Das Zusammenspiel der eingesetzten Mittel. Die Licht-Dramaturgie als ein das Stück unterstützendes Element. Wie funktioniert eine Lichtanlage im Theater. Bedeutung und Zusammenspiel der Hardware - Komponenten. Grundlage der Lichtgestaltung sind Lichtrichtung, Farbe und Intensität und letztlich ihr Zusammenspiel. Davon ausgehend betrachten wir das Vorgehen für eine beispielhafte Planung und verfolgen die einzelnen Schritte dazu. Welche Vorbereitungen, welche Hilfsmittel können angewendet werden. Vom Beleuchtungsplan zur Beleuchtungsprobe. Planung und  Zeiteinteilung eines Lichtkonzeptes in Abhängigkeit der vorhandenen Möglichkeiten. In einem praktischen Teil verhängen und fokussieren wir Scheinwerfer, und erbproben das Gelernte.
Wo? Heidelberg
Wann? 14.07.2018 - 15.07.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
Wahlkurs – Bildnerisches Gestalten
14.07.2018 - 15.07.2018
Der Kurs ist eine Einführung in die künstlerische Arbeit mit den visuellen Gestaltungsmitteln Objekt/Material/Kostüm/Raum. Uns wird die Schnittstelle von Bildender und Darstellender Kunst, sowie interdisziplinäre Denk- und Arbeitsweisen interessieren. Hierbei ist das künstlerische Experimentieren mit den Beziehungen zwischen Material/Objekt zu Körper und Raum zentral. In Kompositions- und Gestaltungsübungen wird Figurenentwicklung durch Material/Kostüm erprobt und Material/Objekt als Spielpartner und raumbildendes Element erforscht. Da finanzielle und zeitliche Kapazitäten im Amateur-Theater häufig begrenzt sind (low-budget-Projekte), ist ideenreicher Umgang mit re-/upcycling von Materialien gefragt. Diesbezüglich interessieren uns die Transformationen von Alltagsmaterialien in den Kunst-Kontext, incl. Materialrecherche/-aquise (u.a. Sachsponsoring), sowie Basiswissen zum Thema Sicherheit im Theater (Lebensmittel, Brandschutz, Pyrotechnik etc.). Ausgehend von theaterhistorischen Bezügen (Bühnenreform um 1900, Einblick bildnerische Impulse im 20.Jhr.) werden wir uns praktisch mit Materialrecherchen und Kompositions-/Gestaltungsbungen beschäftigen. Ziel ist es, szenische Ideen zu entwickeln, in welchen Sprache und psychologische Charakterrollen-Darstellung in den Hintergrund tritt. Vielmehr ein „Erzählen in Bildern“ anzuregen.
Wo? Heidelberg
Wann? 14.07.2018 - 15.07.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
Fort- und Ausbildungsbeginn Theaterpädagogik BuT
01.01.1970
Anmeldung ab sofort Nächster Aufnahme- und Informationsworkshop: 16.02.2018 Theaterpädagogik BuT Vollzeit  08.Oktober 2018 Theaterpädagoge/in BuTTeilzeit  17.Februar 2018 Grundlagen / Spielleitung und Aufbau Theaterpädagogik BuT
zum ganzen Artikel
Herbst-Intensivwoche 2017
03.11.2017 - 05.11.2017
Vom 01.- 05. November fand wieder die Herbst-Intensivwoche an der Theaterpädagogischen Akademie der Theaterwerkstatt Heidelberg statt: 5 Workshops mit unterschiedlichen Inszenierungen: Labore, Tanz, Ästhetisches Forschen, Improvisation, Biografisches Theater und mehr. Fotogalerie  
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 03.11.2017 - 05.11.2017
zum ganzen Artikel
BF15 Ästhetisches Forschen, eine postdramatische Theaterform
01.11.2017 - 05.11.2017
Praktische Übungen zur Aufgabe der Zentralperspektive auf szenisches Geschehen: Arbeit mit den Prinzipien Collage, Montage, Gleichzeitigkeit von mehreren Geschehnissen auf der Bühne und damit Infragestellen von einer Einheit der Handlung. Einführen und Erproben des Begriffs Performance und damit Infragestellung des ,,als Ob´´ des Bühnengeschehens. Thematisierung und Erproben neuer Strategien im Verhältnis Bühnengeschehen und Zuschauer. Umgang mit postdramatischen Theatertexte. Bitte beachte: am 04.11. von 19.00 - 21.00  finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 05.11. von 10:00 - 16:30
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF14-2 Exemplarische Produktion: Klassische Inszenierung
01.11.2017 - 05.11.2017
Exemplarische Produktion unter dem Aspekt der Stückerarbeitung (Inszenierung). Dabei werden u. a. folgende Fragen beantwortet: Worauf hat die Regie zu achten, wenn eine Theatergruppe aus sehr unterschiedlichen Mitspielern besteht? Welche Ansätze der Regie gibt es? Welche unterschiedlichen Möglichkeiten einer szenischen Bearbeitung gibt es? Den professionellen Umgang mit einer literarischen Vorlage, den Proben- und Aufführungsprozess praktisch erfahren. Bitte beachte: am 04.11. von 19.00 - 21.00  finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 05.11. von 10:00 - 16:30  
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
Wahlkurs – Einführung in das Schulfach Darstellendes Spiel / Theater und Literatur
21.04.2018 - 22.04.2018
Das Wahlfach Theater (in der gymnasialen Oberstufe von Baden-Württemberg auch als Literatur & Theater oder in Berlin als Darstellendes Spiel bezeichnet) basieren auf verbindliche Rahmenlehrpläne für die Schulen. Das Arbeiten in diesem Fach unterscheidet sich in der Regel durch die Rahmenbedingungen von der gewohnten Theater-AG. Hauptziel ist es gezielt auf Kompetenzen hin zu arbeiten. Exemplarisch soll in diesem Kurs eine Methode gezeigt werden, wie man gezielt szenisch, produktiv und effektiv arbeiten kann und den Bildungsstandards gerecht wird.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 21.04.2018 - 22.04.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15 Gruppendynamik Phase 4-5 und Theaterpädagogik im Beruf
10.03.2018 - 11.03.2018
Die Gruppendynamik beschäftigt sich mit den Vorgängen und Abläufen in einer Gruppe von Menschen. Eine wichtige Aufgabe in der theaterpädagogischen Arbeit ist es, für eine gute Gruppendynamik zu sorgen. Darstellendes Spiel ist als kollektiver Vorgang angelegt. In das Verhalten des Einzelnen fließt stets das Verhalten der ganzen Gruppe mit ein und beeinflusst somit auch die persönliche Entwicklung des Individuums.  
Wann? 10.03.2018 - 11.03.2018 Sa.,10:00-11:00, So.,10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15 Theater-Praxis 4- Fortsetzung Jugendstück- Einführung in die Dramatisierung eines Jugendbuchs
03.02.2018 - 04.02.2018
Wir dramatisieren ein ausgewähltes Kinderbuch. Wir sprechen über Zielgruppen und Aussagen sowie über Umsetzung im Zusammenhang mit Kinderbüchern. Wir klären den urheberrechtlichen Zusammenhang und den Umgang mit Originaltext. Nach einer kurzen spielerischen Einführung in die Praxis des Theaters von Anfang an, setzen wir uns mit einem Kinderbuch auseinander. Wir versuchen zunächst die Handlung zu umreißen und eine Einleitung in Abschnitte vorzunehmen. Das so entstehende Gerüst werden wir unter dem Fokus der Kernaussage und der Zielgruppe mit Übungsmaterialien füllen, um in verschiedenen Kleingruppen eine erste inszenatorische Skizze zu entwerfen und uns gegenseitig zu präsentieren.  
Wann? 03.02.2018 - 04.02.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15 Exemplarische Produktion: Klassische Inszenierung
03.04.2018 - 07.04.2018
Exemplarische Produktion unter dem Aspekt der Stückerarbeitung (Inszenierung). Dabei werden u.a. folgende Fragen beantwortet: Worauf hat die Regie zu achten, wenn eine Theatergruppe aus sehr unterschiedlichen Mitspielern besteht? Welche Ansätze der Regie gibt es? Welche unterschiedlichen Möglichkeiten einer  szenischen Bearbeitung gibt es? Achtung: Am Freitag, den 06.04.2018, finden bereits von 19.00 - 21.00  zwei Präsentationen statt.
Wann? 03.04.2018 - 07.04.2018 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF16-2 Gruppendynamik, Phasen 1-3, Konflikt
13.01.2018 - 14.01.2018
Die Gruppendynamik beschäftigt sich mit den Vorgängen und Abläufen in einer Gruppe von Menschen. Eine wichtige Aufgabe in der theaterpädagogischen Arbeit ist es, für eine gute Gruppendynamik zu sorgen. Darstellendes Spiel ist als kollektiver Vorgang angelegt. In das Verhalten des Einzelnen fließt stets das Verhalten der ganzen Gruppe mit ein und beeinflusst somit auch die persönliche Entwicklung des Individuums. „Das Theater ist der Gegenstand – der Grund warum man zusammenkommt und somit auch den Gesetzmäßigkeiten dieser Kunstgattung unterworfen. Die Pädagogik ist das Geschick, das dafür Sorge trägt, dass man zusammenbleibt und den Weg gemeinsamen Schaffens ebnet" (vgl. Christel Hoffman).
Wann? 13.01.2018 - 14.01.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Theater Praxis 1 – Einführung in die Grundlagen der Regie
20.01.2018 - 21.01.2018
Spielen/ Sehen/ Kopieren/ Beschreiben/ Anleiten/ Inszenieren. Wir führen praktisch, anschaulich und aufbauend in die Grundbegriffe der Regie ein und erarbeiten den Unterschied zwischen Anleitung und Inszenierung. Auf der Grundlage von 13 Sätzen aus dem Stück "Girlsnightout" von Gesine Danckwart entwickeln wir ein skizzenhafte Regiekonzeption unter Einbeziehung der W-Fragen. Drei bis vier Konzepte (je nach TN-Anzahl) werden umgesetzt. Geplant sind gegenseitige Probenbesuche der Gruppen und die Präsentation der Inszenierungs-Ergebnisse.
Wann? 20.01.2018 - 21.01.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-1 Methodisches Konzept – “Partizipatives biografisches Theater” (Theatrales Mischpult)
20.01.2018 - 21.01.2018
BF16-1 Der Ansatz des partizipativen, biografischen Theaterunterrichts ist ein durchstrukturiertes, methodisches Konzept. Es ermöglicht künstlerische Freiheit in allen Phasen des Prozesses und bietet dennoch ein transparentes, pädagogisch anspruchsvolles Grundgerüst an Methodik. Der Ansatz des „Theatralen Mischpults“ und der inklusiven, inneren Haltung ist von Maike Plath auf der Basis langjähriger konkreter Unterrichtspraxis mit Jugendlichen in Berlin Neukölln entwickelt worden. Er lässt sich auf andere künstlerische Sparten übertragen und bietet zahlreiche Ansatzpunkte zur eigenständigen Weiterentwicklung. Insofern eignet sich dieser methodische Ansatz dafür, ein grundsätzlich neues, inklusives Verständnis von Bildung zu initiieren, welches auf der Autonomie des Einzelnen beruht. Am Samstag findet ab 19Uhr die Abschlussfeier der BF13-2 statt.
Wann? 20.01.2018 - 21.01.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF14-1/14-2 Theatergeschichte
20.01.2018 - 21.01.2018
Von Lessing bis Müller. Theater und gesellschaftliche Entwicklung, die politischen Verhältnisse. Drama und Spielstil. Schauspieltechnik im 20. Jahrhundert. Stanislawski, Meyerhold, Brecht, Artaud, Grotowski, Strasberg. Hauptsächlich theoretisch. Am Samstag findet ab 19.00 Uhr die Abschlussfeier der BF 13-2 statt.    
Wann? 20.01.2018 - 21.01.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Chorisches Theater
10.02.2018 - 11.02.2018
Übersicht der Inhalte: Ensembletraining, Chorisches Sprechen, Chorische Figurendarstellung, Chorisches Erzählen und Spielen, Theorie zum Chorischen Theater. Im Kurs werden Elemente des chorischen Theaters vorgestellt und die Möglichkeiten dieser Theaterform theoretisch und praktisch reflektiert. Die Teilnehmerinnen lernen Methoden kennen, mit denen sie im Anschluss selbst experimentieren.
Wann? 10.02.2018 - 11.02.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-1 Projektplanung
10.02.2018 - 11.02.2018
Welcher Spielleiter freut sich nicht wenn er mit einer motivierten Gruppe in die Inszenierungsarbeit einsteigen kann. Ausgestattet mit vielen Ideen, sprudelnder Kreativität und Enthusiasmus wird losgelegt. Doch wie kommt es, dass manche Projekte scheinbar nicht richtig starten, Spieler keine Verbindlichkeit zeigen, die Organisation einem ständig „auf die Füße fällt“ und irgendwie nie genug Zeit bleibt künstlerisch und pädagogisch zu arbeiten? Dieser zweitägige Kurs zur Projektplanung einer theaterpädagogischen Inszenierung, will unterstützen diesen Punkten auf die Spur zu kommen. Durch das Kennenlernen der Projektphasen und die damit verbundene Arbeitsorganisation soll ein Überblick zum Projektverlauf geschaffen werden. Organisatorisch, technische, künstlerische und pädagogische Arbeitsebenen und Aspekte sollen aufzeigen, wie der TP/ Spielleiter vorausschauend planen und gezielt agieren kann. Dieser Kurs zur Projektplanung einer theaterpädagogischen Inszenierung, will Grundlagen, Techniken und Methoden vermitteln die gute Voraussetzungen schaffen für eine gezielte und erfolgreiche Umsetzung.
Wann? 10.02.2018 - 11.02.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-2 Theater-Praxis 2 – Einführung in die Dramatisierung Kinder- und Jugendbuch
10.02.2018 - 11.02.2018
Wir dramatisieren ein ausgewähltes Kinderbuch. Wir sprechen über Zielgruppe und Aussage sowie über Umsetzung im Zusammenhang mit Kinderbüchern. Wir klären den urheberrechtlichen Zusammenhang und den Umgang mit Originaltext. Nach einer kurzen spielerischen Einführung in die Praxis des Theaters von Anfang an, setzen wir uns mit einem Kinderbuch auseinander. Wir versuchen zunächst die Handlung zu umreißen und eine Einteilung in Abschnitte vorzunehmen. Das so entstehende Gerüst werden wir unter dem Fokus der Kernaussage und der Zielgruppe mit Übungsmaterial füllen, um in verschiedenen Kleingruppen eine erste inszenatorische Skizze zu entwerfen und uns gegenseitig zu präsentieren.
Wann? 10.02.2018 - 11.02.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-1 Erstellung einer Materialmappe am Theater
17.02.2018 - 18.02.2018
Erstellung einer Materialmappe für die theaterpädagogische Vor- und Nachbereitung am Theater. Anhand eines Theaterstückes werden alle Kriterien eines theaterpädagogischen Begleitmaterials am Theater erarbeitet. Künstlerisch: Auseinandersetzung mit dem Theaterbetrieb, seinen betrieblichen Strukturen und künstlerischen Vorgängen. Pädagogisch: Die Teilnehmer sollen erlernen eine theaterpädagogische Materialmappe eigenständig zu erstellen.
Wann? 17.02.2018 - 18.02.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF18-1 Einführung Theaterpädagogik
17.02.2018 - 18.02.2018
Methodik: Einführung verschiedener Spielhinführungen und Gestaltungsprinzipien. Anhand diverser Übungen entstehen Figuren, Charakteren, die in Improvisationen und Szenen lebendig werden. Vom Körper zum Text. Erstkontakt mit Theaterpädagogik. Mittels Spielen und einführenden Übungen sollen Grundprinzipien der Theaterpädagogik erfahrbar gemacht werden. Hinführung an die Gestaltungsprinzipien theaterpädagogischer Methoden.
Wann? 17.02.2018 - 18.02.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30 Uhr
zum ganzen Artikel
BF17-1 Vorbereitung Grundlagen Schauspiel I
03.03.2018 - 04.03.2018
Wie komme ich zum Spielen, was ist Spiel, Bereitschaft zum Spiel. Körperliche und psychische Heranführung. Körpertraining, Stimmtraining, Konzentration, Beobachtung, Eigenwahrnehmung, Wahrnehmung des Spielpartners. Improvisiertes Spiel, Wahrnehmung und Bewertung des Spiels. Grundbegriffe: Improvisation, Haltung, Situation, Vorgang. Es wird hauptsächlich praktisch gearbeitet.
Wann? 03.03.2018 - 04.03.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Darstellendes Spiel – Wege in die Szene
10.03.2018 - 11.03.2018
Im Verlauf des Workshops werden verschiedene Erarbeitungsmöglichkeiten von Szenen vorgestellt und praktisch erprobt. Die Teilnehmer erarbeiten sich auf diese Weise verschiedene Techniken der Szenenerarbeitung und reflektieren diese auch hinsichtlich ihrer jeweiligen Einsetzbarkeit und Zielsetzung. Übungen zum Kennen lernen, Zusammenspiel, Sprache und Körper. Vorstellen verschiedener Möglichkeiten der Szenenerarbeitung. Praktisches Ausprobieren und Reflektieren einiger Wege in die Szene in Gruppenarbeit. Präsentieren der Arbeitsergebnisse innerhalb der Gesamtgruppe. Erlernt werden verschiedene Methoden des Darstellenden Spiels.
Wann? 10.03.2018 - 11.03.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-2/BF16-1 Theater der Unterdrückten – Forumtheater
17.03.2018 - 18.03.2018
Der 2009 verstorbene Augusto Boal hatte großen Einfluss auf die Entwicklung der Theaterpädagogik. Seine, zum Teil noch in der brasilianischen Diktatur entwickelten Formen des politischen Theaters, zielen auf eine gesellschaftliche Befreiung des Publikums durch Beteiligung. Das Seminar gibt einen praktischen Überblick über die wichtigsten Formen des "Theaters der Unterdrückten": "Statuentheater" und "Forumtheater" und diskutiert ihre Anwendungsmöglichkeiten in der theaterpädagogischen Arbeit. Die TN sollen Grundgedanken und Grundformen des Theaters der Unterdrückten durch eigene Erfahrung kennenlernen, sowie die Anwendung in der theaterpädagogischen Arbeit gemeinsam diskutieren und reflektieren. Schließlich sollen sie die Grundbegriffe dieser Theateridee unterscheiden und die beschriebenen Grundformen selbstständig anwenden können.
Wann? 17.03.2018 - 18.03.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF18-1 Theaterpädagogik Einführung und Workshopstrukturen
17.03.2018 - 18.03.2018
Einführung in die Methodik und Didaktik der Theaterpädagogik. Verschiedene Übungen und Wege zum allgemeinen Verständnis, Aufbau und Strukturen eines Workshops. Erste Orientierung und Hilfestellung für die Planung und Durchführung von Workshops wird praxisbezogen vermittelt und erlernt.
Wann? 17.03.2018 - 18.03.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF18-1 Exemplarische Produktion: Stückentwicklung, Grundlagen der Improvisation
03.04.2018 - 07.04.2018
Wie eine Szene aus dem Moment heraus entsteht, dafür gibt es ganz verschiedene Herangehensweisen. Improvisation kann sowohl als theaterpädagogische Methode, wie auch als Theaterform eingesetzt werden. Der Intensivkurs gibt eine Einführung in verschiedene Formen der Improvisation und deren Einsatzmöglichkeiten. Was uns gefällt, wird am Schluss in einer kurzen Präsentation vorgestellt. Die Teilnehmer finden durch theaterpädagogische Methoden als Gruppe zueinander. Sie erleben verschiedene Formen des Improvisationstheaters und können diese innerhalb des Gesamtfeldes „Improvisation“ zuordnen und unterscheiden. Bei der Präsentation machen sie eine praktische Erfahrung mit Live-Improvisation vor Publikum. Bitte beachte: am 03.04. finden von 19:00 - 21:00 Uhr bereits 2 Präsentationen statt; am 07.04. alle weiteren von 10:00 - 16:30 Uhr.
Wann? 03.04.2018 - 07.04.2018 10:00 - 17:00 Uhr
zum ganzen Artikel
BF17-1 Exemplarische Produktion – Biographisches Theater
03.04.2018 - 07.04.2018
Das Spiel mit biographischen Elementen ist ein gern und oft benutztes Verfahren im zeitgenössischen Theater. Zwar haben Schauspieler auch früher schon für die glaubwürdige Darstellung einer Figur auf persönliche Erlebnisse zurückgegriffen. Neu dagegen ist heute, dass die Erfahrungen und Gefühle der Spieler oft selbst ins Zentrum der Inszenierung rücken und der literarische Text nur noch einen Rahmen abgibt oder sogar ganz verschwindet. Im Workshop werden wir uns mit verschiedenen Ansätzen biographischer Theaterarbeit auseinandersetzen und sie praktisch erproben. Wir werden in die eigene Vergangenheit abtauchen und entscheiden, welche persönlichen Momente und Geschichten wir daraus auf die Bühne heben wollen. Schreibspiele und Improvisationen strukturieren das Material, das wir im weiteren Verlauf zu szenischen Fragmenten verdichten und diese am Ende zu einer kleinen Werkschau zusammenführen. Der Proben- und Aufführungsraum wird uns dabei in seiner Besonderheit und mit seinen Geschichten als zusätzliche Reibungsfläche und Inspirationsquelle dienen. Bitte beachte: am 06.04.. von 19.00 - 21.00 finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 07.04. von 10:00 - 16:30
Wann? 03.04.2018 - 07.04.2018 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF16-2/BF17-2 Lehrproben – Mini-Workshops
03.04.2018 - 07.04.2018
Nicht einfach nur einen „Theaterworkshop“ konzipieren, sondern mit einem klar definierten Inhalt: z.B. „Stanislawskiübungen“, „Akrobatik“, „Chorische Sprechen“ usw. oder aber beispielsweise Themen wie „Gruppendynamik“ oder „Gewaltprävention“ mit theaterpädagogischen Methoden vermitteln. In den Mini-Lehrproben sollen kurze Workshops konzeptionell erstellt und angeleitet werden, deren Umstände möglichst nah, an eine reelle, berufliche Alltagssituation herankommen. Auch, wenn diese Art von Lehrprobe naturgemäß eine „Laborsituation“ darstellt, ist es sinnvoll, sich so genau wie möglich auf die imaginären Umstände einzustellen.
Wann? 03.04.2018 - 07.04.2018 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF16-1 Stückentwicklung “Starting Point”
03.04.2018 - 07.04.2018
Der Kurs ist eine Stückentwicklung und beschäftigt sich mit der Frage nach dem „starting point“ einer Inszenierung. Mit welchem Ausgangsmaterial gehe ich in einen theaterpädagogischen Workshop, was kann als Auslöser für einen gemeinsamen theatralen Prozess dienen? Dies können z.B. ein Thema, eine Fragestellung, ein Text, eine Musik, ein Raum, eine Form etc. sein. Gemeinsam wollen wir als „starting point“ der Frage nachgehen, wie auf der Bühne Komik entsteht. Welche Methoden können benutzt werden, um von dieser Fragestellung ausgehend szenisches Material zu generieren? Wie gehe ich damit ästhetisch um? Und unter welchen dramaturgischen Gesichtspunkten kann das Material verdichtet werden? Am Freitag Abend, den 06.04.2018 finden zwischen 19:00 und 21:00 Uhr bereits zwei Präsentationen.statt
Wann? 03.04.2018 - 07.04.2018 Di. - Do. 10:00 - 17:00, Fr. 10:00 - 21 Uhr und So.: 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-1 Grundlagen Schauspiel II
28.04.2018 - 29.04.2018
Zusammenhang  zwischen improvisiertem Spiel und festgelegtem Text. Wie entstehen Emotionen. Die „Haltung“ als körperlich emotionales Spiel, das „gestische“ Sprechen. Vertiefung zum Thema Haltung und Situation. Wie entsteht eine „Figur“. Die „vorgestellte Situation“. Stanislawski. Eine kleine Szene wird geprobt. Zusammenhang Schauspieltechnik und Regie. Hauptsächlich praktisch. Die hier vorgehaltenen Seminarveranstaltungen wollen helfen, die Komplexität unseres Faches begrifflich zu fassen respektive theoriebildend wie auch exemplarisch-praktisch zu durchdringen und somit zu rahmen.
Wann? 28.04.2018 - 29.04.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF 16-2/BF17-1 Praktische Einführung in die Werkgeheimnisse der Schauspielkunst Tschechows
28.04.2018 - 29.04.2018
Der Kurs verschafft einen Einblick in die Tschechow-Methode. Praktische Übungen zur szenischen Gestaltung und zur Rollengestaltung werden anhand unterschiedlicher Beispiele erfahren und reflektiert. Zudem werden einzelne Aspekte, u.a. Imagination, Verkörperung, Psychologische Geste, erprobt und erlernt, wie diese angeleitet werden können. Den Umgang und die praktische Anwendung der Methoden Tschechows erlernen und sich dadurch in der eigenen Anleiterkompetenz erleben.
Wann? 28.04.2018 - 29.04.2018 Sa. 09:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel

Weitere Artikel der Kategorie Akademie