Startseite
theaterwerkstatt heidelberg
rtbildung Spielleitung -- Theaterpädagogische Akademie --

Fortbildung Grundlagen der Theaterpädagogik – Spielleitung

Die Fortbildung »Grundlagen der Theaterpädagogik BuT« mit dem zusätzlichen Zertifikat zum/r "Spielleiter/in" eignet sich besonders für Interessenten/innen, die die Mittel und Methoden der Theaterpädagogik und des Schauspiels anwenden und sich diesbezüglich weiterqualifizieren möchten. Der Abschluss ist eine berufliche Weiterqualifizierung und ermöglicht das Anleiten von Theatergruppen und die eigenständige Durchführung von Theaterprojekten in allen möglichen Arbeitsfeldern. Die Inhalte sind auch für das Schulfach Theater und Literatur bzw. Darstellendes Spiel an Schulen vom Kultusministerium BW empfohlen. Dies gilt auch für die weiteren Bundesländer, deren Ämter für Lehrerbildung und Schulentwicklung (z.B. NiLS) die Weiterbildung als Bestandteil für das Weiterbildungszertifikat "Darstellendes Spiel" anerkennen.
Die zwei Ausbildungsformate sind:

Vollzeit

Studiendauer: 6 Monate Vollzeitunterricht mit 600 Unterrichtsstunden
Qualifikation: Abschlusszertifikat »Spielleiter/in in Grundlagen der Theaterpädagogik BuT«
Informationen und Anmeldeformulare finden Sie hier: [PDF-Download]
Förderung: Bitte erkundigen Sie sich bei der Agentur für Arbeit über die Möglichkeit, einen Bildungsgutschein zu beantragen. Weiterhin erkundigen Sie sich über die Berechtigung zur Bildungsprämie ESF.
Beginn: 9. Oktober 2017 bis Ende Februar 2018
Aufnahmeverfahren für die aktuell startende Klasse hat begonnen – (siehe "download Informationen und Anmeldeformulare").
Informations- und Aufnahmeworkshop mit Beginn der Fortbildung in 2017 finden statt am:
31.03.2017, 12.05.2017 und 23.06.2017
(weitere Termine folgen)

Teilzeit

Studiendauer: In der Regel 2 Jahre Studium an Wochenenden und ggf. Intensivwochen.
Vertiefungskurs: Für Quereinsteiger externer Fort- und Ausbildungsstätten, Dauer nach Absprache.
Qualifikation: Abschlusszertifikat »Spielleiter/in in Grundlagen der Theaterpädagogik« mit der Möglichkeit zur anschließenden Fortsetzung des Studiums zum/r »Theaterpädagoge/in BuT«.
Informationen und Anmeldeformulare finden Sie hier: [PDF-Download]
Förderung: Für die Antragstellung bei der Agentur für Arbeit (Bildungsgutschein) gelten die folgenden Maßnahmennummern: Teilzeit Grundlagenbildung Theaterpädagogik/Spielleiter: 624/177/2016.
Weiterhin erkundigen Sie sich über die Berechtigung zur Bildungsprämie ESF.
Heidelberg, der nächste Termin Teilzeit, Beginn: 18.04.2017 + 16.09.2017
Beispielkursplan: Kursplan BF 17-1
Weitere detaillierte Informationen finden Sie auch auf den Seiten "ausbildung theaterpädagogik" und "kurse & workshops

Zielgruppe

Die Fortbildung bzw. Weiterqualifizierung zum/r Spielleiter/in in Grundlagen der Theaterpädagogik richtet sich an Personen aus allen künstlerischen, pädagogischen, darstellenden, soziokulturellen und theaterwissenschaftlichen Tätigkeitsbereichen. Entsprechende Fähigkeiten können auch durch eine Eignungsprüfung (Aufnahmeworkshop) nachgewiesen werden.

Ausbildungsziel

Die Zielsetzung der Fortbildung ist eine Weiterqualifizierung im Umgang mit theatralen Ausdrucksmitteln mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Die Weiterqualifizierung bereitet auf die aktuellen Gegebenheiten und Erfordernisse vor, die in folgenden Arbeitsfeldern erwartet werden: an Jugendspielclubs von städtischen Theatern oder Kinder- und Jugendtheatern, freien Theatern, Amateurtheatern, Freilichtbühnen, in Schulen und Schultheatergruppen, in künstlerischen und kulturellen Institutionen, wie Museen sowie Einrichtungen mit Inszenierungsbedarf, in sozialen sowie therapeutischen Einrichtungen und allen Institutionen, die kreative Mittel zur Gestaltung von Ausdruck benötigen.

Ausbildungsaufbau

Der Unterricht gliedert sich in methodisch und didaktische Themengebiete der Theaterpädagogik. Er basiert auf schauspielmethodischer Praxis, der Entwicklung künstlerischer Kompetenz in den Bereichen Darstellendes Spiel, Theater und Literatur sowie der Vermittlung theaterpädagogischer Methoden, Arbeitsformen und Konzeptionen für die Praxis. Eine individuelle Schwerpunktbildung für Tätigkeitsfelder ermöglicht eine praxisnahe Erfahrung.

Information und Anmeldung

Weitere Informationen über die Schulungsgebühren u. a. finden Sie im Download "Informationen und Anmeldeformulare" (siehe oben).
Gern beantworten wir Ihnen telefonisch, per E-Mail oder während des Informations- und Aufnahmeworkshops Ihre Fragen.
Bei Interesse können Sie hier einen Artikel über unsere Ausbildung einsehen: [PDF-Download]