#dichterliebe. Ein Heine/Schumann-Projekt


1856: Sie teilen sich das Todesjahr und sterben beide in Folge verheerender Krankheiten. Der eine verliert den Verstand, der andere den Körper. Heinrich Heine und Robert Schumann – ein deutscher Dichter und ein deutscher Musiker. Heine schreibt Lieder, die man nicht singen kann, Schumann vertont sie und schreibt Klavierstücke für seine große Liebe Clara. Mit dem Projekt #dichterliebe macht das Wiesbadener „Theater 3D“ das Leben und Werk von Heinrich Heine sowie Robert und Clara Schumann erlebbar. In einer szenischen Collage werden Spielszenen mit Klavierstücken und Gesangseinlagen aus Schumanns Liederzyklus verbunden. Durch Soundverfremdungen werden die Erinnerungen der Künstler untermalt und ihrem Niedergang ein audio-visueller Resonanzraum gegeben. Auf diese Weise verdichtet das Stück in einer Symbiose von Text und Musik drei Ausnahmebiographien zu einem eindrucksvollen Theatererlebnis.

Regie: Beate Krist
Heinrich Heine: Jonathan Roth
Robert Schumann: Eric Haug
Clara Schumann/
Klavier: Katrin Aldorf
Gesang: Johannes Wilhelmi / Jonas Boy

Spieldauer: 105 Minuten

Der Wiesbadene Kurier schreibt:

Bewegende Hommage an Schumann und Heine

Beate Krist verwebt in ihrer Inszenierung beider Schicksale über die Kunstlieder hinaus. Die nehmen freilich eine zentrale Rolle ein. Jonas Boy singt mit Verve und Ausdrucksstärke Stücke aus
„Dichterliebe“, (…) feinsinnig begleitet ihn Katrin Aldorf am Piano.

Schauspielerisch schöpfen Haug, Roth und Aldorf aus dem Vollen, die Pianistin überträgt mit Jonas Boy die Handlung in Musik. Das kleine Ensemble spürt der „unvergleichlichen Symbiose zwischen Dichtung und Musik“ nach und bringt dem Zuschauer Heine, Robert und Clara Schumann sehr nahe. 


Veranstalter: Ein Gastspiel von Theater 3D Wiesbaden
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg, Klingenteichstrasse 8 (Nähe Haltestelle Peterskirche)
Wann? 28.09.2019 20:00 Uhr
Kosten: 12,- Euro / 8,- Euro ermässigt
Reservierung? Kartentelefon: 06221 - 7259552 oder info@theaterwerkstatt-heidelberg.de