BF18-1 Der praktische Nutzen der „Lehrstück-Idee“ in theaterpädagogischen Zusammenhängen

Die Kernidee des Lehrstücks, als eines körperlichen Nachvollzugs einer Geschichte zum Zweck der politischen (und ästhetischen) Bildung, wie Brecht sie entwickelt hat, wird in diesem Kurs in Bezug auf Möglichkeiten des „Zugriffs auf Stoffe und Stücke“ behandelt. Dabei geht es weniger um das historische Lehrstück, sondern festzustellen, wo die Auswirkungen der Lehrstückidee in der aktuellen Theatersituation noch festzustellen sind.

Was ist der Anlass?
Die Politisierung des Theaters, wie wir sie gerade vermehrt an den Schauspielhäusern erleben, hat Konsequenzen, die aus theaterpädagogischer Sicht sehr interessant sind: Die Auswahl der Schauspieler*innen (der Cast) und der Stücke bzw. Projekte findet stärker im Hinblick auf eine politische Haltungssuche der Theaterhäuser hin statt. Gleichzeitig wird es dadurch notwendig bekannte Stoffe und Stücke stärker zu interpretieren, umzuarbeiten und zu überschreiben, um sie an aktuelle Ereignisse anschlussfähig zu halten. Damit nähert sich die künstlerische Arbeitspraxis weiter der theaterpädagogischen an, weil es hier auf einmal relevant wird, was die Schauspieler*innen zu den Themen ihrer Produktionen denken. Manche Produktionen haben ausdrücklich auch das Ziel das Ensemble weiterzubilden, politisch und inszenatorisch. Das ist heute an vielen Schauspielhäusern zu beobachten. Wenn Brecht sagt, „das Lehrstück lehrt dadurch, dass es gespielt wird, nicht dadurch, dass es gesehen wird“, zielt er doch genau auf diesen bildenden Aspekt des Theaters, der momentan auch für die Ensembles der großen Häuser in Anspruch genommen wird.

Was heißt das für den Workshop?
Es werden dramaturgische und inszenatorische Methoden der stark perspektivischen Interpretation von Stoffen und Stücken mit der Gruppe erarbeitet. Kurze Texte und Stoffe werden als Geschichten entwickelt und szenische interpretiert. Dabei sollen exemplarisch drei handwerklich-ästhetische Verfahrensweisen verfolgt werden. Die Subjektivierung (Performance Art und Lecture), die Episierung (Erzähltheater und episches Theater), die Dokumentarisierung (z.B. Zeitungstheater/Videos).



BF19-1 Exemplarische Produktion – Episches Theater/ Brecht

Im Mittelpunkt der Intensivwoche steht die Arbeit mit Bertolt Brecht und seinem epischen Theater. Die Ordnung der Welt nicht als gegeben hinzunehmen, sondern als veränderbar zu begreifen und darzustellen, ist einer der Grundgedanken, die Brecht insbesondere in den Lehrstücken verfolgte. Aus diesem Anspruch heraus lassen sich sowohl die Abkehr von der dramatischen Affirmation, der Figuren-Psychologie und der theatralen Illusion ableiten, als auch einige ästhetische Mittel, die mit dem epischen Theater verbunden werden, wie z.B. der soziale Gestus, die Typisierung, der V-Effekt.

In der Intensivwoche werden wir versuchen ein Stück von Brecht mit Mitteln des epischen Theaters auf die Bühne zu bringen. Gleichzeitig wollen wir hinterfragen, wie Brechts Theorien weiterwirken und wie man heutzutage mit der Forderung umgehen kann ein Theater zu schaffen, das aktiviert und irritiert.

014_TheaterWerkstatt_HB_Gruppen©Jaugstetter