Vollzeit: Ausbildung zum/r Theaterpädagogen/in BuT – einjährig

Studiendauer: 1 Jahr Vollzeitunterricht Theaterpädagogik mit 1.700 Unterrichtsstunden

Qualifikation: Abschlusszeugnis »Theaterpädagoge/in BuT«
Förderung: Bitte erkundigen Sie sich bei der Agentur für Arbeit. Für den Antrag eines Bildungsgutscheines können Sie auf die folgende Maßnahmenummer: 624/144/2016 hinweisen.
Beginn des 18. Jahrgangs: 09. Oktober 2017
Beginn des 19. Jahrgangs: 08. Oktober 2018
Ende: 14. September 2018
Schulungsgebühr: 8.400,- Euro. Finanzierungen siehe im Vertrag im “Download” Informations- und Anmeldeformulare Vollzeit. Das Aufnahmeverfahren läuft.
Informations-und Aufnahmeworkshops: 21.07.2017 und 08.09.2017 ab 13:00 Uhr

Informations- und Anmeldeformulare Vollzeit finden Sie hier:

Downloads:
  1. Weitere Details und Anmeldeformulare
  2. Vollzeit Stundenplan Beispiel

Teilzeit: Ausbildung zum/r Theaterpädagogen/in BuT - zwei bis vierjährig

Studiendauer: In der Regel 4 Jahre ein Wochenende pro Monat und zwei Intensivwochen pro Jahr mit 1.700 Unterrichtsstunden.
Unterteilbar in Grundlagen und Aufbaukurs: Jeweils 2 Jahre. Für Quereinsteiger externer Fort- und Ausbildungsstätten nach Absprache.
Qualifikation: Abschlusszeugnis »Theaterpädagoge/in BuT«.
Förderung: Bitte erkundigen Sie sich bei der Agentur für Arbeit über die Möglichkeit, einen Bildungsgutschein zu beantragen. Für den Antrag eines Bildungsgutscheines können Sie auf die Maßnahmenummern hinweisen:
Grundlagen: 624/67/2016
Aufbau: 624/145/2016
Des Weiteren erkundigen Sie sich gern über die Berechtigung einer Bildungsprämie ESF. Schulungsgebühr: Ab 1.700,- Euro jährlich. Finanzierungen siehe im Vertrag im “Download” Informations- und Anmeldeformulare Teilzeit. Das Aufnahmeverfahren läuft.
Informations- und Aufnahmeworkshops: 21.07.2017 und 08.09.2017 ab 13:00 Uhr
Beginn: 16.09.2017 und 17.02.2018

Informations- und Anmeldeformulare Teilzeit finden Sie hier:

Downloads:
  1. Informations- und Anmeldeformulare
  2. Kursplan 1. Jahr Beispiel 2017
  3. Kursplan 1. Jahr Beispiel 2018

Video

Zielgruppe

Das Studium zum/r »Theaterpädagogen/in BuT« richtet sich an Personen aus allen künstlerischen, pädagogischen, darstellenden, soziokulturellen und theaterwissenschaftlichen Tätigkeitsbereichen. Entsprechende Fähigkeiten können für beide Ausbildungsformen auch durch eine Eignungsprüfung nachgewiesen werden. Unser intensives Ausbildungskonzept führt zur Erweiterung vielfältiger Kompetenzen in zusätzlichen Arbeitsfeldern und ist deshalb besonders geeignet als Weiterqualifizierung sowohl für Schauspieler und andere Theaterberufe als auch für Pädagogen und kreative Menschen mit Spielerfahrung.

Ausbildungsziel

Die Zielsetzung der Fort- und Ausbildung Theaterpädagogik BuT ist die Vermittlung eines fundierten theaterpädagogischen Fachwissens, das in den vielfältigen Arbeitsfeldern der Theaterpädagogik und darüber hinaus professionell einsetzbar ist. Dazu gehört der Umgang mit theatralen Ausdrucksmitteln mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Die Ausbildung bereitet auf die aktuellen Gegebenheiten und Erfordernisse vor, die in folgenden Arbeitsfeldern erwartet werden: an städtischen Theatern, Staats- oder Nationaltheatern, Musiktheatern, Opern, freien Theatern, Amateurtheatern, Freilichtbühnen, in Schulen (Fach Darstellendes Spiel, Theater und Literatur), in künstlerischen und kulturellen Institutionen, wie Museen sowie Einrichtungen mit Inszenierungsbedarf, in sozialen sowie therapeutischen Einrichtungen und allen Institutionen, die kreative Mittel zur Gestaltung von Ausdruck benötigen.

Hier finden Sie einen interessanten Beitrag von Wolfgang G. Schmidt über das Schwerpunktthema “Kulturelle Weiterbildung”, erschienen in “Weiterbildung” 01/2007.

Downloads:
  1. Magazin "Weiterbildung"

Ausbildungsaufbau

Der Unterricht gliedert sich in methodisch und didaktische Themengebiete der Theaterpädagogik. Er basiert auf schauspielmethodischer Praxis, der Entwicklung künstlerischer Kompetenz in den Bereichen Spielen, Regie (Anleiten), Darstellendes Spiel sowie der Vermittlung theaterpädagogischer Methoden, Arbeitsformen und Konzeptionen für die Praxis. Eine individuelle Schwerpunktbildung für Tätigkeitsfelder ermöglicht eine praxisnahe Erfahrung.

Inhalte sind beispielsweise:

• Grundlagen der Theaterpädagogik
• Spielerische Methoden für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren
• Theaterpädagogische Vor- und Nachbereitung am Theater
• Erstellung theaterpädagogischen Begleitmaterials am Theater
• Rollen- und szenische Gestaltung (Schauspielmethoden und Stilrichtungen)
• Improvisation, Tanz, Bewegungs- und Maskentheater
• Regieprojekte und die Theatralisierung von literarischen Textvorlagen
• Methoden für Stimme, Gesang und Sprache
• Körpersprachliche Methoden und Erweiterung der Ausdrucksfähigkeit
• Eigenständige konzeptionelle Erarbeitung und Durchführung von Workshops und Aufführungen
• Themenorientierte Theaterpädagogik, z.B. Gewaltprävention u.a.
• Verschiedene Wege der Inszenierung

Der professionelle Einsatz...

…von Theaterpädagogik BuT® als Beruf wird nach der Absolvierung von 1.700 Unterrichts- und Praxisstunden Vollzeit oder Teilzeit erreicht. Fast flächendeckend gibt es in Deutschland an den Theaterhäusern feste Stellen für Theaterpädagogen. Eine weitere Einsatzmöglichkeit findet in den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern (Kunst und Kultur, Pädagogik und Therapie) statt. In diesen Arbeitsfeldern sind „Theaterpädagogen/innen“ tätig, die mit dieser Weiterqualifizierung ihren Grundberuf erweitern. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Theaterpädagogik wird der Abschluss von einer Prüfungskommission und einem externen Prüfer einer Fach- oder Hochschule vorgenommen und mit der Bezeichnung „Theaterpädagoge/in BUT“  abgeschlossen. Zahlreiche Absolventen unserer Schule finden an großen und kleinen Theatern sowie in den unterschiedlichsten pädagogischen und künstlerischen Arbeitsfeldern in Deutschland und der Schweiz ein berufliches Wirkungsfeld.

Anmeldung und Kontaktformular

Das Aufnahmeformular können Sie als PDF downloaden (oben bei den jeweiligen Ausbildungsformaten) und ausgefüllt an uns zurücksenden. Bitte legen Sie Ihrer Anmeldung eine Beschreibung bei, in der Sie begründen, warum Sie an dieser Fortbildungsreihe teilnehmen möchten. Ebenfalls bitten wir Sie, folgende Unterlagen beizufügen: Lebenslauf und Foto sowie Nachweise über berufliche Tätigkeit, tanz- und theaterbezogene und/oder pädagogische Praxiserfahrung (falls vorhanden).
In der Regel folgt nach der Einsendung des Aufnahmeantrages ein persönliches Kennlerngespräch oder die Einladung zu einem Aufnahmeworkshop.

Bitte füllen Sie zur schnelleren Bearbeitung Ihrer Bewerbung zusätzlich auch das digitale Anmeldeformular auf der Website aus (unten).

Sollten Sie Fragen haben, beantworten wir Ihnen diese gerne telefonisch oder per Email.

Anrede

Name (Pflichtfeld)

Vorname (Pflichtfeld)

Geburtsdatum

Strasse (Pflichtfeld)

PLZ (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Telefon Festnetz

Mobil

Schul- und Berufsabschluss

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Für welches Format möchten Sie sich bewerben?

Folgenden Punkten fügen Sie bitte Belege und Kopien bei:
Berufsabschuss und/oder Berufsähnliche Erfahrungen

Begründung der Teilnahme

Bisherige künstlerische und/oder pädagogische Erfahrungen

Hiermit bitte ich um eine Einladung zu einem Aufnahmeworkshop:
ja ich nehme teil!
(Die Workshopgebühr beträgt 30,00 Euro und wird nach der Einladung bzw. der Teilnahmebestätigung von mir auf das Konto der Heidelberger Volksbank: IBAN: DE27 6729 0000 0120975005, BIC: GENODE61HD1 überwiesen.)

 

Weitere Informationen und Materialien zum Thema finden Sie hier: Materialien zum Stöbern