Schauspiel ZWEI – wöchentlicher Kurs, dienstags

Schauspiel ZWEI richtet sich an alle Theaterbegeisterten, an professionelle Schauspieler, an Quereinsteiger, Amateurschauspieler, Studenten, an alle, die gerne mit ihrem Körper und ihrer Stimme arbeiten und an alle die neugierig sind in einer Gruppe neuen Menschen zu begegnen.

Schauspiel ZWEI ist ein Training für die Bühne, das Ensemble und für die Persönlichkeit. Wir arbeiten mit den Werkzeugen des Schauspielers: Körper & Sprache, Gestik & Mimik, Emotion & Fantasie.

Durch Bewegungs-, Stimm- und Körperübungen wollen wir unsere Präsenz und Ausdruckskraft stärken, bei Improvisationen lassen wir unserer Spontaneität und Kreativität freien Lauf, in Ensembleszenen lernen wir aufeinander zu achten und erleben die Kraft einer Gruppe und im Szenen- und Rollenstudium erproben wir die Darstellung verschiedener Figuren.

Schauspiel ZWEI forscht auch mit modernen Theaterformen wie dem Chorischen Theater, dem Biografischen Theater und dem Körpertheater, um neue Techniken und Methoden der Theaterarbeit und Stückentwicklung kennen zu lernen.

Eine Präsentation ist geplant.

 

Bilder der Werkschau von Lange Weile im Garten Juni 2018



Schauspiel EINS -Theaterlabor – wöchentlicher Kurs montags

Auf die Bühne fertig los! Du möchtest dich auf der Bühne ausprobieren, verschiedene Schauspiel und Theaterformen kennen lernen und im kommenden Juli eine Aufführung realisieren? Dann bist du hier richtig.

Wir treffen uns jeden Montag von 19:00-21:15 in der Theaterwerkstatt Heidelberg.

Der Kurs ist geeignet für Schauspiel-Neugierige sowie für angehende und professionelle Schauspieler, Quereinsteiger, Amateurschauspieler, Trainer, Studenten und Interessierte…

Das Theaterlabor Ist ein komplexes Training für die Bühne, das Ensemble und für die Persönlichkeit.
Es werden die Werkzeuge des Schauspielers trainiert: Körper & Sprache, Gestik & Mimik, Emotion & Fantasie. Zudem erweitern wir die Beobachtungsgabe, die Flexibilität, die Präsenz sowie die Befähigung zu Textinterpretation und die Umsetzung der Rolle. So können die schauspielerischen Fähigkeiten verfeinert und erweitert werden.
Durch Bewegungs- und Stimmtraining, Improvisation, Rollen- und Szenenstudium werden die Teilnehmer professionell an die Schauspielarbeit herangeführt und erlernen die Offenheit sowie die Flexibilität um einer Figur Leben einzuhauchen und diese authentisch darzustellen. Eine Werkschau ist für das erste Juli Wochenende und zwei bis vier Aufführungen im Herbst 2020 geplant.



Ü60 – Theaterkurs für spielfreudige ältere Menschen – wöchentlicher Kurs

Auf spielerischem Wege führt dieser Theaterkurs zum Theaterspiel. Im Umgang mit Übungen werden auf einfache Art und Weise unterschiedliche Rollen und Situationen ausprobiert. Mit viel Spaß und Ausdrucksfreude werden die zeitgenössischen Schauspielmethoden, die Improvisation und der Umgang mit Körper und Sprache vermittelt. Dieser Kurs verlangt keine Textkenntnisse. Bei Interesse wird durchschnittlich einmal im Jahr auf eine Aufführung zugearbeitet. Ü 60 besteht seit 2002. Das Ensemble hat sich zu einem Bürgertheater (mit älteren Menschen) mit einem vielseitigen Theaterprogramm etabliert. Aufführungen fanden neben der TWHD auch am Stadttheater und in Nord-Baden-Württemberg statt.

Videoprojekt mit Klara Finck und einem Teil des Ü60-Ensembles. Hier…



BF18-1 Theater-Praxis 4 – Dramaturgie anhand eines Jugendstücks

Wir setzen uns mit einem Jugendstück inszenatorisch auseinander. Es ist nicht allzu lang und schnell zu lesen. In der Vorbereitung werden wir die dramaturgischen Grundbegriffe wiederholen. Wir werden ein Szenarium erarbeiten, über Handlung, Spannungsbogen, Zielgruppe und Hauptaussage, wie auch über Konzeption und künstlerische Freiheit in Bezug auf Jugendtheater sprechen. Schließlich sucht sich jeder Teilnehmer im Vorfeld seine Lieblingsszene/szenen und die dazugehörige Lieblingsbesetzung/besetzungen heraus um sie exemplarisch praktisch umzusetzen.

 



BF18-2 Exemplarische Produktion: Einführung in die Inszenierungsarbeit mit einem Jugendstück

Wir setzen uns mit einem Jugendstück inszenatorisch auseinander. Es ist nicht allzu lang und schnell zu lesen. In der Vorbereitung werden wir die dramaturgischen Grundbegriffe wiederholen. Wir werden ein Szenarium erarbeiten, über Handlung,  Spannungsbogen, Zielgruppe und Hauptaussage, wie auch über Konzeption und künstlerische Freiheit in Bezug auf Jugendtheater sprechen. Schließlich sucht sich jeder Teilnehmer im Vorfeld seine Lieblingsszene/szenen und die dazugehörige Lieblingsbesetzung/besetzungen heraus um sie exemplarisch praktisch umzusetzen.

 



BF21-1 Exemplarische Produktion: Stückentwicklung, Grundlagen der Improvisation

Wie eine Szene aus dem Moment heraus entsteht, dafür gibt es ganz verschiedene Herangehensweisen.
Improvisation kann sowohl als theaterpädagogische Methode, wie auch als Theaterform eingesetzt werden. Der Intensivkurs gibt eine Einführung in verschiedene Formen der Improvisation und deren Einsatzmöglichkeiten. Was uns gefällt, wird am Schluss in einer kurzen Präsentation vorgestellt. Die Teilnehmer finden durch theaterpädagogische Methoden als Gruppe zueinander. Sie erleben verschiedene Formen des Improvisationstheaters und können diese innerhalb des Gesamtfeldes „Improvisation“ zuordnen und unterscheiden. Bei der Präsentation machen sie eine praktische Erfahrung mit Live-Improvisation vor Publikum.

 



BF18-2 Stückentwicklung

Die Suche nach diesem ,,NICHTS´´, nach der (noch) zu erzählenden Geschichte wird unser Ziel sein an diesem gemeinsamen Wochenende. Dafür braucht es folgende, gemeinsame Verabredung: wir nähern uns dem Thema Stückentwicklung. Dramaturgisch und praktisch, immer eng geknüpft an die vorhandene Praxisfragen. Unsere Vorhergehensweise ist prozessorientiert. Wir nehmen uns Zeit und schauen auf die Dinge, die uns interessieren. Wir müssen kein fertiges Stück entwickeln, konkrete Ergebnisse im Sinne einer Präsentation stehen nicht im Vordergrund, wir müssen nicht ,,ankommen´´. Vielmehr wollen wir die Möglichkeiten schöpfen und von den Erfahrungen der anderen konzipieren- wir forschen! Als Dozent ergibt sich hier die Herausforderung besonders gut darauf vorbereitet zu sein, NICHT vorbereitet zu sein! Das ,,gut vorbereitete aleatorische Konzept´´ also und ganz im theaterpädagogischen Sinne auf Situationen, Ideen, Fragen sortierend und durch Gestaltungsimpulse zu reagieren. Als ,,Echogestalter´´ zu fungieren.