Auf dieser Seite finden Sie alle unsere Einzelworkshops, wöchentliche Kurse und Intensivwochen für Theater- , Theaterpädagogik, Tanz- und Yogainteressierte. Die Intensivwochen des Curriculums zur Ausbildung “Theaterpädagoge BuT”, welche wir ebenfalls öffentlich anbieten, sind nach dem Bildungsurlaubsgesetz anerkannt. Bei Interesse oder Fragen über die Teilnahmebedingungen und -gebühr rufen Sie uns bitte an oder senden uns eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Stöbern Sie einfach durch unser Kursangebot und lernen Sie unsere Profession, Leidenschaft und Hingabe zum Theater auch über die Teilnahme an dem einen oder anderen Workshop kennen. Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Kursarchiv
  • Dauer

Improvisieren – Spielen – Inszenieren – wöchentlicher Kurs
09.03.2017 - 26.10.2017
Moderne Ansätze des expressiven Schauspiels und des zeitgenössischen Theaters werden intensiv unterrichtet. Nach einem professionellen Warm up wird auf die szenische Rollen- und Ensemblearbeit vorbereitet. Der Kurs ist optimal für Theaterbegeisterte, die das Handwerkszeug der Schauspielkunst von einem erfahrenen Schauspieler vermittelt bekommen möchten. Dieser Kurs beschäftigt sich mit Methoden der Improvisation und der Schauspielkunst, die neben der Verbesserung des eigenen Spiels auch für den Einsatz unterschiedlicher sozialer, pädagogischer, kultureller sowie künstlerischer Arbeitsfelder geeignet sind. Über das Mittel der Improvisation zum gemeinsamen Spiel zu finden, ist ein spannender Prozess, der mit viel Spaß und Ausdrucksfreude eine methodische Basis von Schauspielgrundlagen vermittelt. Daraufhin werden im Kurs anhand von szenischer Arbeit verschiedene Texte (in monologischer oder dialogischer Form) ausprobiert. Ist die Gruppe vorangeschritten, können gemeinsam Themen festgelegt werden, die mit verschiedenen künstlerisch-ästhetischen Theaterformen in eine Werkschau oder Aufführung münden.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 09.03.2017 - 26.10.2017, 19:30 bis 21:30 Uhr
Reservierung? 06221-181482
zum ganzen Artikel
Ü60 – Theaterkurs für spielfreudige ältere Menschen -wöchentlicher Kurs
03.05.2017 - 20.11.2017
Auf spielerischem Wege führt dieser Theaterkurs zum Theaterspiel. Im Umgang mit Übungen werden auf einfache Art und Weise unterschiedliche Rollen und Situationen ausprobiert. Mit viel Spaß und Ausdrucksfreude werden die zeitgenössischen Schauspielmethoden, die Improvisation und der Umgang mit Körper und Sprache vermittelt. Dieser Kurs verlangt keine Textkenntnisse. Bei Interesse wird durchschnittlich einmal im Jahr auf eine Aufführung zugearbeitet. Ü 60 besteht seit 2002. Das Ensemble hat sich zu einem Bürgertheater (mit älteren Menschen) mit einem vielseitigen Theaterprogramm etabliert. Aufführungen fanden neben der TWHD auch am Stadttheater und in Nord-Baden-Württemberg statt. Kooperation mit dem Seniorenzentrum Weststadt der Stadt Heidelberg.   [metaslider id=5265]
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 03.05.2017 - 20.11.2017, 14:30 bis 16:30 Uhr
Reservierung? 06221-181482
zum ganzen Artikel
Schauspiel EINS – Bürgerbühne – wöchentlicher Kurs
01.09.2017 - 24.07.2018
Für Schauspiel-Neugierige sowie für angehende und professionelle Schauspieler, Quereinsteiger, Amateurschauspieler, Trainer, Studenten und Interessierte…
Schauspiel INTENSIV! Ist ein komplexes Training für die Bühne, das Ensemble und für die Persönlichkeit. Es werden die Werkzeuge des Schauspielers trainiert: Körper & Sprache, Gestik & Mimik, Emotion & Fantasie. Zudem erweitern wir die Beobachtungsgabe, die Flexibilität, die Präsenz sowie die Befähigung zu Textinterpretation und die Umsetzung der Rolle. So können die schauspielerischen Fähigkeiten verfeinert und erweitert werden. Durch Bewegungs- und Stimmtraining, Improvisation, Rollen- und Szenenstudium werden die Teilnehmer professionell an die Schauspielarbeit herangeführt und erlernen die Offenheit sowie die Flexibilität um einer Figur Leben einzuhauchen und diese authentisch darzustellen. Eine Präsentation ist geplant.
Neueinstieg jederzeit möglich.
Der reguläre Kurs beginnt wieder nach den Sommerferien ab dem 11.09.2017
 
Artikel aus der "RHEIN-NECKAR-ZEITUNG" [caption id="attachment_268" align="alignnone" width="840"]77330_1_org_image_8e1429ab915b4c6211267c5eb678122f Martin Rheinschmidt (li.) und Wolfgang G. Schmidt von der Theaterwerkstatt wollen ein Bürgertheater ins Leben rufen. Foto: Rothe[/caption]   Von Birgit Sommer Ein Bürgertheater soll in Heidelberg entstehen. Die Theaterwerkstatt Heidelberg, 1992 vom Regisseur und Theaterpädagogen Wolfgang G. Schmidt für den theaterpädagogischen Unterricht von Schauspielern, Theaterwissenschaftlern und Pädagogen gegründet, hat diese Idee zusammen mit Regisseur Martin Rheinschmidt entwickelt: Interessierte können mit Profis zusammen Projekte ausarbeiten und trainieren dazu auch die Werkzeuge des Schauspielers. Zwölf Erwachsene sind jetzt gefragt, die Freude an ernsthafter Theaterarbeit haben. Am 13. April werden sich die Interessierten an diesem Projekt mit dem Arbeitstitel "Schauspiel intensiv" erstmals treffen. Nein, es geht nicht um einen Auftritt von Laien auf der "Bürgerbühne" eines festen Theaters, wie etwa in Dresden oder Mannheim, wo Menschen - am besten vom Rande der Gesellschaft - von Regisseuren als "Experten des Alltags" eingesetzt werden. Heidelberg will echte Amateurschauspieler ausbilden. Das neue Theaterformat, so Wolfgang Schmidt, soll spartenübergreifende Stücke inszenieren, mit Amateuren, Profis, Jugendlichen, Erwachsenen, mit Menschen aller Bevölkerungsgruppen. Er denkt auch an eine Zusammenarbeit mit traditionellen Vereinen, Gruppen der freien Szene und etablierten Kultureinrichtungen. Und mit dem Heidelberger Theater? Für die Zukunft, so Schmidt, wolle man durchaus eine Form der Kooperation finden. Jetzt schon arbeitet man beim Jugendkongress zusammen, auch die Bühne des Jugendtheaters durften die Gruppen der Theaterwerkstatt benutzen. Bei den Baden-Württembergischen Theatertagen im Juni werden zum Beispiel einige Stücke von der Theaterwerkstatt mit dem Publikum pädagogisch aufgearbeitet, und die Theatermitarbeiter aller in Heidelberg auftretenden Bühnen halten selbst ihre Nachbesprechungen in der Theaterwerkstatt in der Klingenteichstraße 8 ab. Noch überlegen die beiden Theatermacher, ob die neue Gruppe für ihr erstes Projekt ein eigenes Stück entwickeln soll oder ob ein Werk aus der Literatur in Angriff genommen wird. Unterstützt werden sie bei ihrer Arbeit von der Dramaturgin Tabea Tangerding, die vom Staatstheater Mainz nach Heidelberg kam. Premiere jedenfalls soll im November sein. Wer mitmacht, investiert monatlich einen Beitrag in Höhe von 40 Euro, Geld, das letztlich für die Raummiete gebraucht wird, wie Schmidt sagt. Keine Bezahlung fällt dann mehr an für das gesamte Schauspieltraining, für die Übungen für Körper und Sprache, Gestik und Mimik, Emotion und Fantasie. Die Ausbildung klingt ganz schön umfangreich. Es geht um die Erweiterung der Beobachtungsgabe, der Flexibilität, der Präsenz, um die Befähigung zur Textinterpretation. "Durch Bewegungs- und Stimmtraining, Improvisation, Rollen- und Szenenstudium werden die Teilnehmer professionell an die Schauspielarbeit herangeführt", sagt Schmidt, "sie erlernen die Offenheit und Flexibilität, die es braucht, um einer Figur Leben einzuhauchen und diese authentisch darzustellen." Die Theaterwerkstatt hat natürlich Erfahrungen, denn seit Jahren agieren hier Theatergruppen von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Ü60-Amateuren. Info: Das Treffen der künftigen Amateurschauspieler findet am Montag, 13. April, 19.15 Uhr, im Schauspielstudio der Theaterwerkstatt in der Nadlerstraße 3 statt. Anmeldung und Infos: info@theaterwerkstatt-heidelberg.de, Telefon: 06221/181482. Zum Artikel: Presse RNZ vom 10.04.2015
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 01.09.2017 - 24.07.2018, 19:00 bis 21:15 Uhr
zum ganzen Artikel
TanzTheater: Von der Bewegungsimprovisation zur Choreografie – wöchentlicher Kurs
27.09.2017 - 13.12.2017
In diesem Kurs lernen wir grundlegende Prinzipien der Tanz und Bewegungsimprovisation kennen. Es wird mit verschiedenen Bewegungsformen experimentiert, um die individuellen, eigenschöpferischen Kräfte und die körperlichen Kompetenzen auf spielerische Art und Weise weiter zu entwickeln.
Die Unterrichtsmethoden sind vielfältig und gehen der Frage nach: Wie zapfe ich mein kreatives Potential anhand von
– Bewegungsdialogen, allein, zu zweit, in der Gruppe – Grundlagen der Tanz Improvisation nach Rudolf Laban, Raum Zeit, Kraft – Vorstellungsbilder – Elemente der Kontaktimprovisation – Arbeit mit Gegenständen – Choreografie – Ansätze der Feldenkrais® Methode, Körperbewusstsein
Allgemeines: Ein Kurs läuft jeweils drei Monate, Mittwochs 19:15 bis 21:15 und kostet 120,00€ Der aktuelle Kurs endet am 13.12.17 Nächster Kursbeginn auf Anfrage, Inhaltlich bauen die Kurse aufeinander auf.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 27.09.2017 - 13.12.2017, 19:15 bis 21:15 Uhr
zum ganzen Artikel
Yoga Kurse -wöchentliche Kurse
27.09.2017 - 31.12.2017
Körper-Geist-Seele etwas gutes zu tun, ist bekanntermaßen mit Yoga binnen kurzer Zeit möglich. Deshalb bieten wir in unserem Atelier an zwei Abenden mehrere Kurse Yoga an. Die genauen Zeiten, Kosten und Anmeldeformalitäten erfahren Sie über diesen Link: [Termine und weitere Informationen] Susi Lorenz ist Yogalehrerin, 2jährige Ausbildung (ZA) beim Berufsverband der YogalehrerInnen (BYV), European Federation of Yoga Teachers Associations (EFYTA), Mitglied beim Berufsverband der Yoga Vidya LehrerInnen e.V. Ihre Teilnahme würde uns sehr freuen!
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 27.09.2017 - 31.12.2017
zum ganzen Artikel
BF16-1 Lehrproben – Mini-Workshops
27.10.2017 - 31.10.2017
Nicht einfach nur einen „Theaterworkshop“ konzipieren, sondern mit einem klar definierten Inhalt: z.B. „Stanislawskiübungen“, „Akrobatik“, „Chorische Sprechen“ usw. oder aber beispielsweise Themen wie „Gruppendynamik“ oder „Gewaltprävention“ mit theaterpädagogischen Methoden vermitteln. In den Mini-Lehrproben sollen kurze Workshops konzeptionell erstellt und angeleitet werden, deren Umstände möglichst nah, an eine reelle, berufliche Alltagssituation herankommen. Auch, wenn diese Art von Lehrprobe naturgemäß eine „Laborsituation“ darstellt, ist es sinnvoll, sich so genau wie möglich auf die imaginären Umstände einzustellen.
Wann? 27.10.2017 - 31.10.2017, 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF17-2 Exemplarische Produktion: Stückentwicklung, Grundlagen der Improvisation
01.11.2017 - 05.11.2017
Wie eine Szene aus dem Moment heraus entsteht, dafür gibt es ganz verschiedene Herangehensweisen. Improvisation kann sowohl als theaterpädagogische Methode, wie auch als Theaterform eingesetzt werden. Der Intensivkurs gibt eine Einführung in verschiedene Formen der Improvisation und deren Einsatzmöglichkeiten. Was uns gefällt, wird am Schluss in einer kurzen Präsentation vorgestellt. Die Teilnehmer finden durch theaterpädagogische Methoden als Gruppe zueinander. Sie erleben verschiedene Formen des Improvisationstheaters und können diese innerhalb des Gesamtfeldes „Improvisation“ zuordnen und unterscheiden. Bei der Präsentation machen sie eine praktische Erfahrung mit Live-Improvisation vor Publikum. Bitte beachte: am 04.11.2017 finden von 19:00 - 21:00 Uhr bereits 2 Präsentationen statt; am 05.11. alle weiteren von 10:00 - 16:30 Uhr.
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017, 10:00 - 17:00 Uhr
zum ganzen Artikel
BF16-2 Exemplarische Produktion – Biographisches Theater
01.11.2017 - 05.11.2017
Das Spiel mit biographischen Elementen ist ein gern und oft benutztes Verfahren im zeitgenössischen Theater. Zwar haben Schauspieler auch früher schon für die glaubwürdige Darstellung einer Figur auf persönliche Erlebnisse zurückgegriffen. Neu dagegen ist heute, dass die Erfahrungen und Gefühle der Spieler oft selbst ins Zentrum der Inszenierung rücken und der literarische Text nur noch einen Rahmen abgibt oder sogar ganz verschwindet. Im Workshop werden wir uns mit verschiedenen Ansätzen biographischer Theaterarbeit auseinandersetzen und sie praktisch erproben. Wir werden in die eigene Vergangenheit abtauchen und entscheiden, welche persönlichen Momente und Geschichten wir daraus auf die Bühne heben wollen. Schreibspiele und Improvisationen strukturieren das Material, das wir im weiteren Verlauf zu szenischen Fragmenten verdichten und diese am Ende zu einer kleinen Werkschau zusammenführen. Der Proben- und Aufführungsraum wird uns dabei in seiner Besonderheit und mit seinen Geschichten als zusätzliche Reibungsfläche und Inspirationsquelle dienen. Bitte beachte: am 04.11. von 19.00 - 21.00 finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 05.11. von 10:00 - 16:30
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017, 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF15 Ästhetische Forschung, eine postdramaische Theaterform
01.11.2017 - 05.11.2017
Praktische Übungen zur Aufgabe der Zentralperspektive auf szenisches Geschehen: Arbeit mit den Prinzipien Collage, Montage, Gleichzeitigkeit von mehreren Geschehnissen auf der Bühne und damit Infragestellen von einer Einheit der Handlung. Einführen und Erproben des Begriffs Performance und damit Infragestellung des ,,als Ob´´ des Bühnengeschehens. Thematisierung und Erproben neuer Strategien im Verhältnis Bühnengeschehen und Zuschauer. Umgang mit postdramatischen Theatertexte. Bitte beachte: am 04.11. von 19.00 - 21.00  finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 05.11. von 10:00 - 16:30
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017, 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF15-1 Exemplarische Produktion: Postdramatisches Theater
01.11.2017 - 05.11.2017
Praktische Übungen zur Aufgabe der Zentralperspektive auf szenisches Geschehen: Arbeit mit den Prinzipien Collage, Montage, Gleichzeitigkeit von mehreren Geschehnissen auf der Bühne und damit Infragestellen von einer Einheit der Handlung. Einführen und Erproben des Begriffs Performance und damit Infragestellung des „als Ob“ des Bühnengeschehns. Thematisierung und Erproben neuer Strategien im Verhältnis Bühnengeschehen und Zuschauer. Umgang mit postdramatischen Theatertexten. Bitte beachte: am 04.11.  von 19.00 - 21.00  finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 05.11. von 10:00 - 16:30
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017, 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF14-2 Exemplarische Produktion: Klassische Inszenierung
01.11.2017 - 05.11.2017
Exemplarische Produktion unter dem Aspekt der Stückerarbeitung (Inszenierung). Dabei werden u. a. folgende Fragen beantwortet: Worauf hat die Regie zu achten, wenn eine Theatergruppe aus sehr unterschiedlichen Mitspielern besteht? Welche Ansätze der Regie gibt es? Welche unterschiedlichen Möglichkeiten einer szenischen Bearbeitung gibt es? Den professionellen Umgang mit einer literarischen Vorlage, den Proben- und Aufführungsprozess praktisch erfahren. Bitte beachte: am 04.11. von 19.00 - 21.00  finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 05.11. von 10:00 - 16:30  
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017, 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF14-1 Grundlagen der Tanzpädagogik III und IV
01.11.2017 - 05.11.2017
Labansche Bewegungsanalyse: die Faktoren Raum, Zeit, Fluss, Gewicht (Prüfungsvorbereitung). Chorisches Theater. Bewegungsstudien und Choreografien zu thematischen Aspekten. Bitte beachte: am 04.11. von 19.00 - 21.00  finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 05.11. von 10:00 - 16:30
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017, 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF15-1 Projektberatung
18.11.2017
Wie können Projekte vorbereitet und durchgeführt werden? Dieses Modul soll vor allem der Besprechung und Beratung ganz konkreter – gerne auch aktueller - Projekte und Vorhaben dienen. Als Vorbereitung dieses offenen Moduls sollen die TN einen Fall oder eine Frage aus der eigenen Praxis auswählen und in der Gruppe vorstellen, die dann mit verschiedenen praktischen theaterpädagogischen Methoden gemeinsam behandelt werden.
Wann? 18.11.2017, 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF15-1 Praktische Auseinandersetzung mit den Methoden der Werkgeheimnisse der Schauspielkunst Tschechow
19.11.2017
In Kleingruppen werden einzelne Aspekte, wie z. B. Imagination und Verkörperung einer Figuren- und Rollengestaltung, erprobt. Den Umgang und die praktische Anwendung der Methoden Tschechows erlernen und sich dadurch in der eigenen Anleiterkompetenz erleben.
Wann? 19.11.2017, 09:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 2
25.11.2017 - 26.11.2017
Dieses Modul beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern Musik durch szenische Interpretation erfahrbar ist. Wie kann man über eine szenische Übertragung von Musik jeglicher Gattung zu einem tieferen Verständnis von deren Inhalt, Form, aber auch deren Gefühl und Gestus gelangen. Dozent:  Jan-Bart DeClercq ist seit 2010 Mitarbeiter der Semperoper Jungen Szene. Unter seiner Verant-wortung entstand die musiktheater-pädagogische Abteilung der Jungen Szene. Neben Opernworkshops und Projekten in Schulen zu allen Stücken des Spielplans der Sächsischen Staatsoper hat er unterschiedliche Projektformate für Schulen und für Kinder und Jugendliche im Freizeitbereich konzipiert und durchgeführt.
Wo? THEATERWERKSTATT HEIDELBERG KLINGENTEICH-STRASSE 8, NÄHE BUSHALTESTELLE PETERSKIRCHE (ALTSTADT)
Wann? 25.11.2017 - 26.11.2017, 10.00 BIS 17.00 UHR / SO. 10.00 BIS 16.30
zum ganzen Artikel
BF16-2 Grundlagen Tanzpädagogik I
25.11.2017 - 26.11.2017
Der Körper und seine Bewegung. Wege und Möglichkeiten der Bewegungsfindung für die Bereiche Körpertechnik, Improvisation und Choreografie unter Fokussierung der Körperaspekte Haut, Innenraum, Skelett und Muskulatur. Verständnis von Bewegungsabläufe und ihre professionelle Anwendung lernen.
Wann? 25.11.2017 - 26.11.2017, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15 Erzähltheater
25.11.2017 - 26.11.2017
Im Mittelpunkt steht der Umgang mit szenischen Theaterformen zwischen Erzählen und Spielen. Zentrale Elemente des Erzähltheaters sollen erprobt werden, wie der Umgang mit verschiedenen Erzählperspektiven, der Kontakt zum Publikum und der Gleichzeitigkeit von Erzähl- und Spielvorgang. Vermittlung von Methoden wie man szenisches Material auf der Bühne arrangieren kann, mithilfe der Prinzipien Collage, Montage und Simultanität. Kenntnisse und Vermittlungskompetenzen zu Formen des modernen Erzähltheaters, somit Kenntnisse nicht-illusionistischer Spielstile. Methoden erforschen, um Erzähltexte auf der Bühne in szenische Vorgänge umzuwandeln und diese zu verdichten.
Wann? 25.11.2017 - 26.11.2017, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
Schauspiel ZWEI – Chorisches Theater -wöchentlicher Kurs
01.12.2017 - 30.09.2018
Für Schauspiel-Neugierige sowie für angehende und professionelle Schauspieler, Quereinsteiger, Amateurschauspieler, Trainer, Studenten und Interessierte…
Schauspiel ZWEI ist ein komplexes Training für die Bühne, das Ensemble und für die Persönlichkeit.
Der Theater-Chor geht bis auf die antiken Ursprünge des Theaters zurück und ist heute aktueller denn je.
Durch Bewegungs- und Stimmtraining, Improvisation, chorisches Rollen- und Szenenstudium werden die Teilnehmer professionell an die chorische Schauspielarbeit herangeführt und erlernen, einem dramatischen Charakter Leben einzuhauchen und dessen unterschiedliche Aspekte auszuleuchten.
Gemeinsam erarbeiten wir eine Inszenierung eines klassischen oder modernen Theaterstoffes.
Im Chorischen Spiel werden die Werkzeuge des Schauspielers trainiert: Körper & Sprache, Gestik & Mimik, Emotion & Fantasie, Flexibilität & Durchlässigkeit. Zudem erweitern wir die Beobachtungsgabe, die Präsenz sowie die Wahrnehmung des Eigenen Handelns im Bezug auf die Gruppe: Ein Chor-Körper manifestiert einen kollektiven Körper aus der gesamten Gruppe. Der subjektive Ausdruck des Einzelnen geht im Chor-Körper auf, ohne dabei jedoch seinen individuellen Ausdruck zu verlieren. Viel eher wird das Individuelle in einer gemeinsamen Aktion betont.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 01.12.2017 - 30.09.2018, 19:00 bis 21:15 Uhr
zum ganzen Artikel
BF17-1 Gruppendynamik, Phasen 1-3, Konflikt
02.12.2017 - 03.12.2017
Die Gruppendynamik beschäftigt sich mit den Vorgängen und Abläufen in einer Gruppe von Menschen. Eine wichtige Aufgabe in der theaterpädagogischen Arbeit ist es, für eine gute Gruppendynamik zu sorgen. Darstellendes Spiel ist als kollektiver Vorgang angelegt. In das Verhalten des Einzelnen fließt stets das Verhalten der ganzen Gruppe mit ein und beeinflusst somit auch die persönliche Entwicklung des Individuums. „Das Theater ist der Gegenstand – der Grund warum man zusammenkommt und somit auch den Gesetzmäßigkeiten dieser Kunstgattung unterworfen. Die Pädagogik ist das Geschick, das dafür Sorge trägt, dass man zusammenbleibt und den Weg gemeinsamen Schaffens ebnet" (vgl. Christel Hoffman).
Wann? 02.12.2017 - 03.12.2017, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Theaterpädagogik Einführung und Workshopstrukturen
09.12.2017 - 10.12.2017
Einführung in die Methodik und Didaktik der Theaterpädagogik. Verschiedene Übungen und Wege zum allgemeinen Verständnis, Aufbau und Strukturen eines Workshops. Erste Orientierung und Hilfestellung für die Planung und Durchführung von Workshops wird praxisbezogen vermittelt und erlernt.
Wann? 09.12.2017 - 10.12.2017, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-1 Theater-Praxis 2 – Einführung in die Dramatisierung Kinder- und Jugendbuch
09.12.2017 - 10.12.2017
Wir dramatisieren ein ausgewähltes Kinderbuch. Wir sprechen über Zielgruppe und Aussage sowie über Umsetzung im Zusammenhang mit Kinderbüchern. Wir klären den urheberrechtlichen Zusammenhang und den Umgang mit Originaltext. Nach einer kurzen spielerischen Einführung in die Praxis des Theaters von Anfang an, setzen wir uns mit einem Kinderbuch auseinander. Wir versuchen zunächst die Handlung zu umreißen und eine Einteilung in Abschnitte vorzunehmen. Das so entstehende Gerüst werden wir unter dem Fokus der Kernaussage und der Zielgruppe mit Übungsmaterial füllen, um in verschiedenen Kleingruppen eine erste inszenatorische Skizze zu entwerfen und uns gegenseitig zu präsentieren.
Wann? 09.12.2017 - 10.12.2017, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15 Exemplarische Produktion: Einführung in die schauspielerische Inszenierungsarbeit/ Monolog
16.12.2017 - 17.12.2017
Wir setzen uns mit einem Jugendstück auseinander. Es ist nicht allzu lang und schnell zu lesen. In der Vorbereitung werden wir die dramaturgischen Grundbegriffe wiederholen. Wir werden ein Szenarium erarbeiten, über Handlung, Spannungsbogen, Zielgruppe und Hauptaussage, wie auch über Konzeption und künstlerische Freiheit im Bezug auf Jugendtheater sprechen. Schließlich sucht sich jeder Teilnehmer im Vorfeld seine Lieblingsszene/szenen und die dazugehörige Lieblingsbesetzung/besetzungen heraus um sie exemplarisch praktisch umzusetzen.
Wann? 16.12.2017 - 17.12.2017, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15-1 Theaterpädagogik im Beruf
07.01.2018
   
Wann? 07.01.2018, 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
Kindertheaterkurs Junge Theaterwerkstatt – wöchentlicher Kurs
12.01.2018 - 20.07.2018
„Kinder an die Macht“ ein Theaterprojekt für Kinder und Jugendliche von 7-14 Jahren" Kinder genießen es, „Erwachsene“ zu spielen und ihre Meinung kundzutun. So haben Kinder und Jugendliche im Alter von 7-14 Jahren bei unserer Stückentwicklung die Möglichkeit, zu verschiedenen Themen, für die sie sich interessieren, Stellung zu beziehen. Spannend ist dabei die Reflexion innerhalb der Gruppe, und so entwickeln alle gemeinsam ein Theaterstück, welches am Ende des Projekts zur Aufführung kommt. Der Kurs Junge Theaterwerkstatt ist ein Theaterprojekt für Kinder und Jugendliche von 7-14 Jahren. Wir schauen uns Themen der Theaterwelt und Themen, die uns interessieren an und entwickeln daraus ein eigenes Theaterstück, welches am Ende des Projekts zur Aufführung kommt. Die große Altersspanne zwischen 7-14 Jahren ist uns wichtig, um so viele unterschiedliche Meinungen und Sichtweisen auf einen spannenden Theaterprozess einfließen. Der Kurs beginnt am 12.Januar 2018 und mündet in einer Abschluss-Aufführung vor den Sommerferien. Kurszeiten: immer freitags von 16.00-17.30 Uhr statt (außer in den Schulferien sowie an Feiertagen). Der erste Kurstag, Freitag, den 12. Januar 2018 dient zur Orientierung, dieser ist kostenlos und unverbindlich. Kosten: 40 Euro monatlich. Nehmen Geschwister an dem Projekt teil, gibt es selbstverständlich einen Rabatt von 20€ (zwei Kinder entspricht 60€). Eine Anmeldung zum Schnuppertermin kann über eine kurze Mail an die Leiterin des Projektes Lamira Faro (Dozentin, Theaterpädagogin BuT) unter info@lamira-faro.de geschehen.
Wo? Klingenteich_Str. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 12.01.2018 - 20.07.2018, 16:00 - 17:30
zum ganzen Artikel
BF15 Grundlagen Schauspiel II
13.01.2018 - 14.01.2018
Zusammenhang  zwischen improvisiertem Spiel und festgelegtem Text. Wie entstehen Emotionen. Die „Haltung“ als körperlich emotionales Spiel, das „gestische“ Sprechen. Vertiefung zum Thema Haltung und Situation. Wie entsteht eine „Figur“. Die „vorgestellte Situation“. Stanislawski. Eine kleine Szene wird geprobt. Zusammenhang Schauspieltechnik und Regie. Hauptsächlich praktisch.
Wann? 13.01.2018 - 14.01.2018, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-2 Gruppendynamik, Phasen 1-3, Konflikt
13.01.2018 - 14.01.2018
Die Gruppendynamik beschäftigt sich mit den Vorgängen und Abläufen in einer Gruppe von Menschen. Eine wichtige Aufgabe in der theaterpädagogischen Arbeit ist es, für eine gute Gruppendynamik zu sorgen. Darstellendes Spiel ist als kollektiver Vorgang angelegt. In das Verhalten des Einzelnen fließt stets das Verhalten der ganzen Gruppe mit ein und beeinflusst somit auch die persönliche Entwicklung des Individuums. „Das Theater ist der Gegenstand – der Grund warum man zusammenkommt und somit auch den Gesetzmäßigkeiten dieser Kunstgattung unterworfen. Die Pädagogik ist das Geschick, das dafür Sorge trägt, dass man zusammenbleibt und den Weg gemeinsamen Schaffens ebnet" (vgl. Christel Hoffman).
Wann? 13.01.2018 - 14.01.2018, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF14-1/14-2 Theatergeschichte
20.01.2018 - 21.01.2018
Von Lessing bis Müller. Theater und gesellschaftliche Entwicklung, die politischen Verhältnisse. Drama und Spielstil. Schauspieltechnik im 20. Jahrhundert. Stanislawski, Meyerhold, Brecht, Artaud, Grotowski, Strasberg. Hauptsächlich theoretisch. Am Samstag findet ab 19.00 Uhr die Abschlussfeier der BF 13-2 statt.    
Wann? 20.01.2018 - 21.01.2018, Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-1 Methodisches Konzept – “Partizipatives biografisches Theater” (Theatrales Mischpult)
20.01.2018 - 21.01.2018
BF16-1 Der Ansatz des partizipativen, biografischen Theaterunterrichts ist ein durchstrukturiertes, methodisches Konzept. Es ermöglicht künstlerische Freiheit in allen Phasen des Prozesses und bietet dennoch ein transparentes, pädagogisch anspruchsvolles Grundgerüst an Methodik. Der Ansatz des „Theatralen Mischpults“ und der inklusiven, inneren Haltung ist von Maike Plath auf der Basis langjähriger konkreter Unterrichtspraxis mit Jugendlichen in Berlin Neukölln entwickelt worden. Er lässt sich auf andere künstlerische Sparten übertragen und bietet zahlreiche Ansatzpunkte zur eigenständigen Weiterentwicklung. Insofern eignet sich dieser methodische Ansatz dafür, ein grundsätzlich neues, inklusives Verständnis von Bildung zu initiieren, welches auf der Autonomie des Einzelnen beruht. Am Samstag findet ab 19Uhr die Abschlussfeier der BF13-2 statt.
Wann? 20.01.2018 - 21.01.2018, Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Theater Praxis 1 – Einführung in die Grundlagen der Regie
20.01.2018 - 21.01.2018
Spielen/ Sehen/ Kopieren/ Beschreiben/ Anleiten/ Inszenieren. Wir führen praktisch, anschaulich und aufbauend in die Grundbegriffe der Regie ein und erarbeiten den Unterschied zwischen Anleitung und Inszenierung. Auf der Grundlage von 13 Sätzen aus dem Stück "Girlsnightout" von Gesine Danckwart entwickeln wir ein skizzenhafte Regiekonzeption unter Einbeziehung der W-Fragen. Drei bis vier Konzepte (je nach TN-Anzahl) werden umgesetzt. Geplant sind gegenseitige Probenbesuche der Gruppen und die Präsentation der Inszenierungs-Ergebnisse.
Wann? 20.01.2018 - 21.01.2018, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10 - 16:30
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 3
27.01.2018 - 28.01.2018
Dieser Kurs beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung eines Ortes oder Raumes als musikalischem Instrument: Welche percussiven Geräusche und Klänge können einem Ort entlockt werden wie kann er somit in ein musikalisches Instrument verwandelt werden. Was ist der Unterschied zwischen einem Geräusch und einem Ton? In Anlehnung an den site-specific theatralen Ansatz wird eine musikalisch-szenische Performance entwickelt, die sich aus den örtlichen Begebenheiten und deren klanglichem Potenzial heraus ergibt. Dozent: Arthur Adler ist regelmäßiger Gast des Opernorchesters Frankfurt/Main, an der Bayerischen Staatsoper, dem Nationaltheater Mannheim sowie im Basler Kammerorchester sowie in weiteren Sinfonie- und Opernorchestern. Er wirkte bei der Uraufführung von Fredrik Zellers „Krabat“ in Mannheim mit sowie als Dozent bei verschiedenen Musikvermittlungsformaten mit. Mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz führte er in China Fritz Langs „Metropolis“ mit live-Filmmusik unter der künstlerischen Leitung von Frank Strobel auf. Im Schicht-En Ensemble brachte er das Ballet Mécanique“ von Georg Antheil im Basler Tinguely Museum zur Aufführung.      
Wo? THEATERWERKSTATT HEIDELBERG KLINGENTEICH-STRASSE 8, NÄHE BUSHALTESTELLE PETERSKIRCHE (ALTSTADT
Wann? 27.01.2018 - 28.01.2018, 10.00 BIS 17.00 UHR / SO. 10.00 BIS 16.30
zum ganzen Artikel
BF15-1 Theater-Praxis 4 – Einführung in die Dramatisierung Kinder- und Jugendbuch
03.02.2018 - 04.02.2018
Wir dramatisieren ein ausgewähltes Kinderbuch. Wir sprechen über Zielgruppe und Aussage sowie über Umsetzung im Zusammenhang mit Kinderbüchern. Wir klären den urheberrechtlichen Zusammenhang und den Umgang mit Originaltext. Nach einer kurzen spielerischen Einführung in die Praxis des Theaters von Anfang an, setzen wir uns mit einem Kinderbuch auseinander. Wir versuchen zunächst die Handlung zu umreißen und eine Einteilung in Abschnitte vorzunehmen. Das so entstehende Gerüst werden wir unter dem Fokus der Kernaussage und der Zielgruppe mit Übungsmaterial füllen, um in verschiedenen Kleingruppen eine erste inszenatorische Skizze zu entwerfen und uns gegenseitig zu präsentieren.
Wann? 03.02.2018 - 04.02.2018, Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15-2 Das Stanislavski-System und die Anwendung in der theaterpädagogischen Arbeit
03.02.2018 - 04.02.2018
Das Stanislavski-System ist eine umfassende und tiefgehende Systematisierung aller schauspielerrelevanten Aspekte. Diese werden im Kurs erläutert und praktisch anhand von szenischen Beispielen erfahren. Wie ist das Stanislavski-System in der theaterpädagogischen Arbeit konkret zu nutzen und wie kann der Spielleiter sinnvoll darauf zurückgreifen? Mit dieser Fragestellung untersuchen wir mögliche Anwendungsmöglichkeiten.  
Wann? 03.02.2018 - 04.02.2018, Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15 Theater-Praxis 4- Fortsetzung Jugendstück- Einführung in die Dramatisierung eines Jugendbuchs
03.02.2018 - 04.02.2018
Wir dramatisieren ein ausgewähltes Kinderbuch. Wir sprechen über Zielgruppen und Aussagen sowie über Umsetzung im Zusammenhang mit Kinderbüchern. Wir klären den urheberrechtlichen Zusammenhang und den Umgang mit Originaltext. Nach einer kurzen spielerischen Einführung in die Praxis des Theaters von Anfang an, setzen wir uns mit einem Kinderbuch auseinander. Wir versuchen zunächst die Handlung zu umreißen und eine Einleitung in Abschnitte vorzunehmen. Das so entstehende Gerüst werden wir unter dem Fokus der Kernaussage und der Zielgruppe mit Übungsmaterialien füllen, um in verschiedenen Kleingruppen eine erste inszenatorische Skizze zu entwerfen und uns gegenseitig zu präsentieren.  
Wann? 03.02.2018 - 04.02.2018, Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-2 Theater-Praxis 2 – Einführung in die Dramatisierung Kinder- und Jugendbuch
10.02.2018 - 11.02.2018
Wir dramatisieren ein ausgewähltes Kinderbuch. Wir sprechen über Zielgruppe und Aussage sowie über Umsetzung im Zusammenhang mit Kinderbüchern. Wir klären den urheberrechtlichen Zusammenhang und den Umgang mit Originaltext. Nach einer kurzen spielerischen Einführung in die Praxis des Theaters von Anfang an, setzen wir uns mit einem Kinderbuch auseinander. Wir versuchen zunächst die Handlung zu umreißen und eine Einteilung in Abschnitte vorzunehmen. Das so entstehende Gerüst werden wir unter dem Fokus der Kernaussage und der Zielgruppe mit Übungsmaterial füllen, um in verschiedenen Kleingruppen eine erste inszenatorische Skizze zu entwerfen und uns gegenseitig zu präsentieren.
Wann? 10.02.2018 - 11.02.2018, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-1 Projektplanung
10.02.2018 - 11.02.2018
Welcher Spielleiter freut sich nicht wenn er mit einer motivierten Gruppe in die Inszenierungsarbeit einsteigen kann. Ausgestattet mit vielen Ideen, sprudelnder Kreativität und Enthusiasmus wird losgelegt. Doch wie kommt es, dass manche Projekte scheinbar nicht richtig starten, Spieler keine Verbindlichkeit zeigen, die Organisation einem ständig „auf die Füße fällt“ und irgendwie nie genug Zeit bleibt künstlerisch und pädagogisch zu arbeiten? Dieser zweitägige Kurs zur Projektplanung einer theaterpädagogischen Inszenierung, will unterstützen diesen Punkten auf die Spur zu kommen. Durch das Kennenlernen der Projektphasen und die damit verbundene Arbeitsorganisation soll ein Überblick zum Projektverlauf geschaffen werden. Organisatorisch, technische, künstlerische und pädagogische Arbeitsebenen und Aspekte sollen aufzeigen, wie der TP/ Spielleiter vorausschauend planen und gezielt agieren kann. Dieser Kurs zur Projektplanung einer theaterpädagogischen Inszenierung, will Grundlagen, Techniken und Methoden vermitteln die gute Voraussetzungen schaffen für eine gezielte und erfolgreiche Umsetzung.
Wann? 10.02.2018 - 11.02.2018, Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel