Fort- und Ausbildungsbeginn Theaterpädagogik BuT
01.01.1970
Anmeldung ab sofort Nächster Aufnahme- und Informationsworkshop: 18.05.2018 und 06.07.2018 jeweils um 13 Uhr Theaterpädagogik BuT Vollzeit  08.Oktober 2018 Theaterpädagoge/in BuTTeilzeit 15.September.2018 Grundlagen / Spielleitung und Aufbau Theaterpädagogik BuT
zum ganzen Artikel
Sommerakademie Theater der Natur
15.08.2018 - 19.08.2018
In diesem Workshop lassen wir uns von der Natur inspirieren. Aus ihren Formen, Farben, Klängen und Prozessen entwickeln wir Figuren, Szenen, Geschichten. Diese werden mit und in der Natur inszeniert. Der Kurs beinhaltet: Übungen zur Wahrnehmung, zu Beweglichkeit und Präsenz, zum kreativen Sprechen, zu Körperausdruck, zum Geschichtenerfinden und –erzählen, und manches mehr. Arbeitsort: mitten in Heidelberg und doch inmitten der Natur, – ein wilder Berghang gleich hinterm Haus am Schlossberg. Bei Regenwetter im Saal mit Bühne. Von dort sind in wenigen Gehminuten erreichbar: der Wald (gleich oberhalb des Geländes), die Altstadt, der Neckar, das Schloss. Es besteht nach dem Kurs die Möglichkeit, miteinander zu Kochen oder die Altstadt und Ihr kulturelles und kulinarisches Angebot  zu erkunden.   Kursleiter: Roland Gelfert, ausgebildeter Schauspieler und Rezitator. 30jährige Bühnen- und theaterpädagogische Erfahrung. Seit einigen Jahren vor allem als Geschichtenerzähler und Kursleiter (Schwerpunkt: Kreatives Sprechen und Geschichtenerzählen) tätig.  
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 15.08.2018 - 19.08.2018 10.00 bis 17.00 Uhr
Reservierung? info@theaterwerkstatt-heidelberg.de Tel: 06221 - 181482
zum ganzen Artikel
Sommerakademie Bildnerisches Gestalten in der Natur
06.08.2018 - 10.08.2018
Wer mit einfachen und kostengünstigen Materialien fantasievoll für`s Theater gestalten möchte, ist in diesem Kurs richtig. Workshop "Ich bin der Wind" von Jon Fosse szenischer Raum/Installation/Bühne/Material/Objekt Maria Wolgast hat ein Faible für die Gestaltung von Bühnen- und Kostümbildern mit Alltags- und Gebrauchsmaterialien. Sie ist an grossen und kleinen Schauspiel- und Opernhäusern in Deutschland und Europa unterwegs und arbeitet als freie Dozentin. Mehr über die Dozentin Maria Wolgast [metaslider id="7144"] Thematische Grundlage: "Ich bin der Wind" von Jon Fosse "Ich bin der Wind" (2007) - eine Begegnung von zwei Männern auf See - entwickelt eine assoziationsreiche Poesie, die im workshop räumlich gestaltet werden soll. Wir entwickeln in kleinen Teams Ideen zu Atmosphäre, Materialien, Objekten und szenischen Rauminstallationen. Unterschiedliche Zugangsperspektiven und inhaltliche Schwerpunkte in der Auseinandersetzung mit dem Text sollen erprobt werden. Ziel ist es, eine Sequenz des Textes szenisch-installativ im Außenraum (Berghang) erlebbar werden zu lassen. Jon Fosse, 1959 in Haugesund/Norwegen geboren, ist einer der meist gespielten zeitgenössischen Autoren. Seit Mitte der 90er Jahre sind von ihm neben Romanen, Essays und Lyrik über 30 Theaterstücke erschienen, übersetzt und weltweit aufgeführt worden. Fosses Dramen sind minimalistisch in ihrer Wortwahl und durch Pausen, Auslassungen und Wiederholungen geradezu musikalisch komponiert. Arbeitsort: mitten in Heidelberg und doch inmitten der Natur, - ein wilder Berghang gleich hinterm Haus am Schlossberg. Bei Regenwetter im Saal mit Bühne. Von dort sind in wenigen Gehminuten erreichbar: der Wald (gleich oberhalb des Geländes), die Altstadt, der Neckar, das Schloss. Es besteht nach dem Kurs die Möglichkeit, miteinander zu Kochen oder die Altstadt und Ihr kulturelles und kulinarisches Angebot  zu erkunden. Arbeitsmaterialien: bitte stabiles Schuhwerk und strapazierfähige Kleidung mitbringen, da wir im Außenbereich arbeiten. Als vorhandenes Baumaterial stehen verschiedenste Naturmaterialien zur Verfügung (Äste, Stämme, Erde, Blätter) sowie große Papierbahnen, Textilien/Stoffe, Fahrradschläuche (Fundus). Vorbereitung: "Ich bin der Wind" bitte gründlich lesen und erste Ideen/Assoziationen zu Atmosphäre, Figuren, Themen, Materialien, Objekten, Räumen sammeln. Keinerlei fertige Konzepte sind gefragt, es geht darum nicht völlig unvorbereitet in die gemeinsame Woche zu starten.    
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 06.08.2018 - 10.08.2018 10.00 bis 17.00 Uhr
Reservierung? info@theaterwerkstatt-heidelberg.de Tel: 06221 - 181482
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 3
08.12.2018 - 09.12.2018
Dieses Modul beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern Musik durch szenische Interpretation erfahrbar ist. Wie kann man über eine szenische Übertragung von Musik jeglicher Gattung zu einem tieferen Verständnis von deren Inhalt, Form, aber auch deren Gefühl und Gestus gelangen. Dozent:  Jan-Bart DeClercq ist seit 2010 Mitarbeiter der Semperoper Jungen Szene. Unter seiner Verant-wortung entstand die musiktheater-pädagogische Abteilung der Jungen Szene. Neben Opernworkshops und Projekten in Schulen zu allen Stücken des Spielplans der Sächsischen Staatsoper hat er unterschiedliche Projektformate für Schulen und für Kinder und Jugendliche im Freizeitbereich konzipiert und durchgeführt.
Wo? THEATERWERKSTATT HEIDELBERG KLINGENTEICH-STRASSE 8, NÄHE BUSHALTESTELLE PETERSKIRCHE (ALTSTADT)
Wann? 08.12.2018 - 09.12.2018 10.00 BIS 17.00 UHR / SO. 10.00 BIS 16.30
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 2
20.10.2018 - 21.10.2018
An diesem Wochenende erschließen wir uns die Gestaltung eines Musicals. Anhand von selbst gewählten Liedbeiträgen gestalten wir eine Nummernrevue, bei der Schauspiel, Gesang und Tanz verschmolzen werden. Die Ziele sind, selbst Musicals zu gestalten, bzw. Lieder und Tänze in Stückentwicklungen übergangslos zu integrieren, sowie Musik und Bewegung als Möglichkeit der Charakterstudie von Figuren zu begreifen. Dozentin: Simone Endres war in diversen Musicals als Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin tätig, bevor sie ihre Tätigkeit als Tanz- und Theaterpädagogin aufnahm. Stationen waren auf der Bühne u. a. das Musical Theater Potsdamer Platz Berlin, die Freilichtspiele Tecklenburg sowie das Theater Heilbronn, als Theaterpädagogin das Westfälische Landestheater und das Theater Magdeburg. Derzeit ist sie an der Staatsoper München/ Staatsballett als Tanzpädagogin tätig, wo sie für die Campus-Abteilung Programme zur Ballettvermittlung für Kinder und Jugendliche gestaltet. Die spartenübergreifende Arbeit ist ihr ein besonderes Anliegen. Ihre Bühnenreifeprüfung in Tanz, Gesang und Schauspiel absolvierte sie in Hamburg, ihren Abschluss als Theaterpädagogin (BuT) an der Theaterwerkstatt Heidelberg und ihr Diplom als Waganowa-Ballettpädagogin bei Eva Steinbrecher in Stuttgart.
Wo? THEATERWERKSTATT HEIDELBERG KLINGENTEICH-STRASSE 8, NÄHE BUSHALTESTELLE PETERSKIRCHE (ALTSTADT)
Wann? 20.10.2018 - 21.10.2018 10.00 BIS 17.00 UHR / SO. 10.00 BIS 16.30
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 5
06.04.2019 - 07.04.2019
Mit den Ohren sehen: In diesem Experimentierraum steht das aufmerksame Hören im Fokus. Es werden Instrumente gefunden und gebaut, Klänge ausprobiert, Geräusche geadelt und Möglichkeiten einer Notation von Musik vorgestellt – unabhängig davon, ob man Noten lesen kann oder nicht! Das selbstständige Herstellen und Organisieren von Klängen sowie die Integration ungewöhnlicher Materialien und Spielweisen werden gemeinsam besprochen. Zudem befeuern wir die Lust am Hören: Denn wesentlich ist nicht, was man hört, sondern wie man hört und dass man hört. Es entsteht ein Weg hin zum kreativen Potential von Laien: Die Erfindung einer ungewöhnlichen Form von Musiktheater mit einem Eigenwert für das Publikum. Die Teilnehmer werden gleichermaßen zu Komponisten und Aufführenden, erkunden das theatrale Potential gemeinsam entwickelter Klanggestalten und bringen am Ende ein szenisches Konzertstück zur Aufführung. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Modulen steht hier zunächst die Komposition im Vordergrund - und erst in einem zweiten Schritt das szenisch-theatrale Potenzial, welches sich aus dem Spielen eben dieser Komposition ergibt.   Dozent: Johannes Gaudet Bereits während und nach seinen Studien arbeitete er in musikvermittelnden und dramaturgischen Funktionen, als Schlagzeuger, Instrumentaldarsteller und musikalischer Leiter u. a. für das Stadttheater Freiburg. Nach dem Abschluss seines zweiten Staatsexamens am Seminar Freiburg trat er 2012 die Stelle als Musiktheaterdramaturg und -pädagoge am Nationaltheater Mannheim an. Zur Spielzeit 2018/19 ist Johannes Gaudet als Musiktheaterdramaturg und -pädagoge am Staatstheater Mainz tätig.    
Wo? THEATERWERKSTATT HEIDELBERG KLINGENTEICH-STRASSE 8, NÄHE BUSHALTESTELLE PETERSKIRCHE (ALTSTADT
Wann? 06.04.2019 - 07.04.2019 10.00 BIS 17.00 UHR / SO. 10.00 BIS 16.30
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 6
19.06.2019 - 23.06.2019
in dieser Intensivwoche beschäftigen wir uns mit der szenischen Erarbeitung eines Stückes aus dem Repertoire des Musiktheaters oder der Entwicklung einer eigenen musiktheatralen Performance ausgehend von Objekten. Dozent: André Uelner betreute von 2008-2011 das musiktheaterpädagogische Angebot am Theater Kaiserslautern. 2010-2015 leitete er für die Stadt Ludwigshafen am Rhein ein soziokulturelles Musicalprojekt in Kooperation mit dem städtischen Theater im Pfalzbau, sowie ein Modul Musik-Theater-Film an Grundschulen in Kooperation mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz. 2015/16 war er als Leiter des Kinder- und Jugendprogramms am Festspielhaus Baden-Baden zuständig für die Bereiche Musikvermittlung und Programmgestaltung. Seit 2017 stellvertretende Schulleitung der Theaterpädagogischen Akademie - Theaterwerkstatt Heidelberg  
Wo? THEATERWERKSTATT HEIDELBERG KLINGENTEICH-STRASSE 8, NÄHE BUSHALTESTELLE PETERSKIRCHE (ALTSTADT
Wann? 19.06.2019 - 23.06.2019 10.00 bis 17.00 Uhr / So. 10.00 bis 16.300.00 bis 17.00 Uhr / So. 10.00 bis 16.30
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 4
02.02.2019 - 03.02.2019
Dieser Kurs beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung eines Ortes oder Raumes als musikalischem Instrument: Welche Geräusche und Klänge können einem Ort entlockt werden wie kann er somit in ein musikalisches Instrument verwandelt werden. Was ist der Unterschied zwischen einem Geräusch und einem Ton? In Anlehnung an den site-specific theatralen Ansatz wird eine musikalisch-szenische Performance entwickelt, die sich aus den örtlichen Begebenheiten und deren klanglichem Potenzial heraus ergibt. Dozent: André Uelner betreute von 2008-2011 das musiktheaterpädagogische Angebot am Theater Kaiserslautern. 2010-2015 leitete er für die Stadt Ludwigshafen am Rhein ein soziokulturelles Musicalprojekt in Kooperation mit dem städtischen Theater im Pfalzbau, sowie ein Modul Musik-Theater-Film an Grundschulen in Kooperation mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz. 2015/16 war er als Leiter des Kinder- und Jugendprogramms am Festspielhaus Baden-Baden zuständig für die Bereiche Musikvermittlung und Programmgestaltung. Seit 2017 stellvertretende Schulleitung der Theaterpädagogischen Akademie – Theaterwerkstatt Heidelberg
Wo? THEATERWERKSTATT HEIDELBERG KLINGENTEICH-STRASSE 8, NÄHE BUSHALTESTELLE PETERSKIRCHE (ALTSTADT
Wann? 02.02.2019 - 03.02.2019 10.00 BIS 17.00 UHR / SO. 10.00 BIS 16.30
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 1
15.09.2018 - 16.09.2018
Das erste Modul besteht aus zwei Teilen: Am Samstag lernen wir expemplarisch einen spielplanbegleitenden Operworkshop kennen. Wir befassen uns mit der Frage, wie man Inhalt und Hintergrundinformationen zu einer Oper vermitteln kann. Wie werden die Beziehungen der Figuren zueinander sichtbar und wie spiegelt sich dies in der Musik wieder. Und schließlich, welche Herausforderungen aber auch Chancen ergeben sich für das Schauspiel bei der szenischen Umsetzung einer Opernszene. Am Sonntag greifen wir die Frage der Herausforderungen und Chancen einer szenischen Umsetzung wieder auf indem wir uns mit der Interpretation von Songs aus dem Popular-Bereich beschäftigen. Über ein gesangliches Warmup werden Grundlagen der Stimmbildung vermittelt, um anschließend in Gruppen szenische Ergebnisse einzelner, von der Gruppe ausgewählter Songs zu erarbeiten. Dozent: André Uelner betreute von 2008-2011 das musiktheaterpädagogische Angebot am Theater Kaiserslautern. 2010-2015 leitete er für die Stadt Ludwigshafen am Rhein ein soziokulturelles Musicalprojekt in Kooperation mit dem städtischen Theater im Pfalzbau, sowie ein Modul Musik-Theater-Film an Grundschulen in Kooperation mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz. 2015/16 war er als Leiter des Kinder- und Jugendprogramms am Festspielhaus Baden-Baden zuständig für die Bereiche Musikvermittlung und Programmgestaltung. Seit 2017 stellvertretende Schulleitung der Theaterpädagogischen Akademie – Theaterwerkstatt Heidelberg
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg Klingenteich-Straße 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 15.09.2018 - 16.09.2018 10.00 BIS 17.00 UHR / SO. 10.00 BIS 16.30
zum ganzen Artikel
Oster-Intensivwoche 2018
03.04.2018 - 07.04.2018
Vom 03. bis 07. April 2018 fand an der Theaterpädagogischen Akademie der Theaterwerkstatt Heidelberg die 51. Oster-Intensivwoche statt: 5 Workshops mit 5 unterschiedlichen Inszenierungen. 2 Labore: Stückentwicklung und Biografisches Theater, dazu Improvisation, Tanz, klassische Inszenierung sowie Präsentationen mit Publikumsgesprächen. Wir danken allen Studierenden und Dozenten für die gelungene Woche und die tollen Abschlusspräsentationen! [metaslider id="7336"]
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 03.04.2018 - 07.04.2018
zum ganzen Artikel
„Begegnung“ – Tanzkurs für Menschen mit und ohne Behinderung
05.05.2018 - 06.05.2018
Tanz, Ausdruck, Performance in inklusiven Gruppen Choreographie heute - was bedeutet das für den Tanz, die Bewegung, das Theater in der Arbeit mit heterogenen Gruppen - auch in Einbeziehung gesellschaftlich relevanter Entwicklungen und das Verständnis von Vollkommenheit und Unvollkommenheit in unserer Gesellschaft? Unsere Sichtweise auf Menschen ist oft geprägt von vorgefertigten Meinungen und Normidealen einer Mehrheitsgesellschaft, die die schöpferische Vielfalt und Kreativität von Menschen einschränkt. Grundlage des Workshops bildet neben Körperwahrnehmungsübungen und innerer Achtsamkeit und Präsenz für das eigene Körper- und Bewegungsempfinden, die Tanz- und Kontaktimprovisation. Das Hauptmerkmal setzt auf Präsenz: in Bezug auf Raum, Tänzerinnen und Tänzer, Zeit, Tempi und darauf eine gemeinsame Bewegungssprache in der Gruppe zu finden, sodass niemand in seinem Potential ausgeschlossen wird und eine gemeinsame Basis künstlerischen Ausdrucks ihren Raum findet. Es fließen Impulse und Beispiele für das Unterrichten mit heterogenen Gruppen in verschiedensten Kontexten – auch an Schulen – mit ein. Ich werde aus meiner persönlichen lebensnahen Praxis und meiner inneren Haltung zu Vollkommenheit und Unvollkommenheit im philosophischen Kontext heraus, auch mit der Gruppe immer wieder in den Dialog gehen, da mir das ein wichtiger Aspekt in Bezug auf gesellschaftsrelevante Entwicklungen in der Welt, in der Schöpfung von TanzundTheaterstücken und der Tanzpädagogik ist. Immer wieder neu zu Schauen und den Blick auf das Andere – mir Fremde – offen zu halten ist mir ein wichtiges Anliegen. Flyer_Theaterwerkstatt-Lebenshilfe-Begegnung_RZ Flyer Theaterwerkstatt-Lebenshilfe-Begegnung in einfacher Sprache Die Freude am Tanz und das Erforschen von Tanz- und Bewegungssprache in seiner Vielfalt stehen im Vordergrund. So lernen wir alle gegenseitig voneinander. Bea Carolina Remark ist ausgebildete DanceAbility-Trainerin, Tanzpädagogin, Performerin, kreative Tanz- und Bewegungstherapeutin, Körpertherapeutin und Heilpraktikerin (HP). Seit ihrer Geburt spastisch gelähmt ist sie Expertin in eigener Sache. Sie arbeitet seit Jahren mit Choreographen, Tanzschaffenden und Universitäten in Deutschland zusammen, um die Entwicklung des Tanzes voranzubringen - auch im Sinne dessen, den Blick auf die Normidee des Tanzes zu verändern. Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Institutionen im In- und Ausland. 2013 Choreographie Kurzfilm „Tanz der Träume“ in Zusammenarbeit mit der Schule für Geistigbehinderte St. Christoph Wilhelmsdorf – Vorfilm des Kinos Linse in Weingarten im Sept./Okt. 2015 2016/2017 Projekt mit körperlich beeinträchtigten Jugendlichen in Sibiu, Rumänien Beitrag über Bea Carolina Remark im Deutschlandfunk Dieser Kurs findet anlässlich des Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 05. Mai 2018 statt und ist gekoppelt mit einer Aktion im öffentlichen Raum am 04. Mai 2018 anlässlich des bundesweiten Tag der Theaterpädagogik.  
Wo? Klingenteichhalle, Klingenteichstraße 10–12, 69117 Heidelberg
Wann? 05.05.2018 - 06.05.2018 Kurszeiten 10–16 Uhr
Reservierung? info@theaterwerkstatt-heidelberg.de Tel: 06221 - 181482 - Sollten sie Assistenzbedarf haben, wenden sie sich bitte an: Ann-Mari Reiche, Tel.: 06221 - 33 923 15; Mail: zukunft@offene-hilfen-heidelberg.de
zum ganzen Artikel
Wahlkurs – Einführung in die Theaterbeleuchtung
14.07.2018 - 15.07.2018
Ein Grundlagenworkshop gibt erste Einblicke in den Umgang und die Gestaltung mit Licht  im Theater. Vorgestellt wird ein wahrnehmungsorientierter Zugang zu Lichtquellen und ihrer Wirkung. Eine kleine Scheinwerferkunde. Das Zusammenspiel der eingesetzten Mittel. Die Licht-Dramaturgie als ein das Stück unterstützendes Element. Wie funktioniert eine Lichtanlage im Theater. Bedeutung und Zusammenspiel der Hardware - Komponenten. Grundlage der Lichtgestaltung sind Lichtrichtung, Farbe und Intensität und letztlich ihr Zusammenspiel. Davon ausgehend betrachten wir das Vorgehen für eine beispielhafte Planung und verfolgen die einzelnen Schritte dazu. Welche Vorbereitungen, welche Hilfsmittel können angewendet werden. Vom Beleuchtungsplan zur Beleuchtungsprobe. Planung und  Zeiteinteilung eines Lichtkonzeptes in Abhängigkeit der vorhandenen Möglichkeiten. In einem praktischen Teil verhängen und fokussieren wir Scheinwerfer, und erbproben das Gelernte.
Wo? Heidelberg
Wann? 14.07.2018 - 15.07.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
Wahlkurs – Bildnerisches Gestalten
14.07.2018 - 15.07.2018
Der Kurs ist eine Einführung in die künstlerische Arbeit mit den visuellen Gestaltungsmitteln Objekt/Material/Kostüm/Raum. Uns wird die Schnittstelle von Bildender und Darstellender Kunst, sowie interdisziplinäre Denk- und Arbeitsweisen interessieren. Hierbei ist das künstlerische Experimentieren mit den Beziehungen zwischen Material/Objekt zu Körper und Raum zentral. In Kompositions- und Gestaltungsübungen wird Figurenentwicklung durch Material/Kostüm erprobt und Material/Objekt als Spielpartner und raumbildendes Element erforscht. Da finanzielle und zeitliche Kapazitäten im Amateur-Theater häufig begrenzt sind (low-budget-Projekte), ist ideenreicher Umgang mit re-/upcycling von Materialien gefragt. Diesbezüglich interessieren uns die Transformationen von Alltagsmaterialien in den Kunst-Kontext, incl. Materialrecherche/-aquise (u.a. Sachsponsoring), sowie Basiswissen zum Thema Sicherheit im Theater (Lebensmittel, Brandschutz, Pyrotechnik etc.). Ausgehend von theaterhistorischen Bezügen (Bühnenreform um 1900, Einblick bildnerische Impulse im 20.Jhr.) werden wir uns praktisch mit Materialrecherchen und Kompositions-/Gestaltungsbungen beschäftigen. Ziel ist es, szenische Ideen zu entwickeln, in welchen Sprache und psychologische Charakterrollen-Darstellung in den Hintergrund tritt. Vielmehr ein „Erzählen in Bildern“ anzuregen.
Wo? Heidelberg
Wann? 14.07.2018 - 15.07.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
Schauspiel ZWEI – Theater und Gesang/Musik-wöchentlicher Kurs, dienstags
06.02.2018 - 24.07.2018
Neustart des Kurses: Anmeldung auch noch im Laufe Februar möglich. Für Schauspiel-Interessierte sowie für Gesangsinteressierte, für angehende Schauspieler, Amateurschauspieler, Chorleiter, Studenten, Sänger, Musiker und Interessierte. Kontaktformular Schauspiel ZWEI ist ein komplexes Training für die Bühne, das Ensemble und für die Persönlichkeit. Hier werden unter Anderem die Elemente Gesang, ob im Chor oder solistisch sowie chorischem Theater in Verbindung gesetzt. Durch Bewegungs- und Stimmtraining, Improvisation, Rollen- und Szenenstudium werden die Teilnehmer professionell an Schauspiel in Verbindung mit Gesang/Musik herangeführt. Im Chorischen Theaterspiel und Singen/musizieren werden Körper & Sprache/Stimme & Gesang, Gestik & Mimik, Emotion & Fantasie, Flexibilität & Durchlässigkeit trainiert. Zudem erweitern wir die Beobachtungsgabe, die Präsenz sowie die Wahrnehmung des Eigenen Handelns im Bezug auf die Gruppe: Ein Chor-Körper manifestiert einen kollektiven Körper aus der gesamten Gruppe. Der subjektive Ausdruck des Einzelnen geht im Chor-Körper auf, ohne dabei jedoch seinen individuellen Ausdruck zu verlieren. Viel eher wird das Individuelle in einer gemeinsamen Aktion betont. Gemeinsam entwickeln und erarbeiten wir eine musikalisch-szenische Inszenierung eines eigenen Musik-Theaterstoffes. Bilder von der letzten Premiere von Aproposkalypse sehen Sie hier
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 06.02.2018 - 24.07.2018 19:00 bis 21:15 Uhr
zum ganzen Artikel
Neue Stelle für Musiktheaterpädagogen an der Semperoper Dresden
01.01.1970
Wir freuen uns, dass neben unserem Absolventen Jan-Bart DeClercq, der seit nunmehr sieben Jahren als Musiktheaterpädagoge an der Semperoper tätig ist, zur Spielzeit 2018/19 eine zweite Stelle installiert wird und somit der Stellenwert der Musik-Theaterpädagogik aufgewertet wird. TWHD_J-D_Clercq_SemperOper Interessante Links: Semperoper Junge Szene auf FB Der Jugendclub der Semperoper
zum ganzen Artikel
Herbst-Intensivwoche 2017
03.11.2017 - 05.11.2017
Vom 01.- 05. November fand wieder die Herbst-Intensivwoche an der Theaterpädagogischen Akademie der Theaterwerkstatt Heidelberg statt: 5 Workshops mit unterschiedlichen Inszenierungen: Labore, Tanz, Ästhetisches Forschen, Improvisation, Biografisches Theater und mehr. Fotogalerie  
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 03.11.2017 - 05.11.2017
zum ganzen Artikel
„Choreografie heute – Bewegungsgestaltung als soziale und performative Kunst“ Modul 6
27.07.2018 - 31.07.2018
Wir beschäftigen uns intensiv mit kollaborativen Gestaltungsprozessen im Bereich Tanztheater. Allein, zu zweit und in der Gruppe gehen wir der Frage nach, wie Ideen, Konzepte, Gefühle, Bewegungsmotive aus der Improvisation heraus entwickelt und in bildhafte Sequenzen aufgebaut werden. Wahrnehmen, Experimentieren, Erleben, Reflektieren, Ausdrücken, Gestalten sind grundliegende Fähigkeiten, die sich in einer wechselseitigen und sich entwickelnden Beziehung befinden. Ausgangsbasis ist der eigene Körper. Was für Bilder und Geschichten transportiere ich, was möchte ich zeigen und erzählen? Wie lassen sich Perspektivwechsel herstellen? Das Kennenlernen und Vertiefen von sieben praktischen Anleitungsrichtungen (View Points) helfen uns, die Gradwanderung zwischen Tanz und Theater, zwischen Selbst- und Fremdbestimmung zu bewandern. Wir beginnen mit Entspannung, Aufwärmen und Körperwahrnehmungsübungen, dann folgen Improvisationsspiele und -aufgaben zur Erforschung eines von der Gruppe ausgewählten Themas. Körperliche Zustände, Empfindungen, Erinnerungen, Phantasien sowie alltägliche Handlungsformen und Gewohnheiten fließen in die Arbeit hinein.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 27.07.2018 - 31.07.2018 10.00 bis 17.00 Uhr / So. 10.00 bis 16.30
zum ganzen Artikel
BF15 Ästhetisches Forschen, eine postdramatische Theaterform
01.11.2017 - 05.11.2017
Praktische Übungen zur Aufgabe der Zentralperspektive auf szenisches Geschehen: Arbeit mit den Prinzipien Collage, Montage, Gleichzeitigkeit von mehreren Geschehnissen auf der Bühne und damit Infragestellen von einer Einheit der Handlung. Einführen und Erproben des Begriffs Performance und damit Infragestellung des ,,als Ob´´ des Bühnengeschehens. Thematisierung und Erproben neuer Strategien im Verhältnis Bühnengeschehen und Zuschauer. Umgang mit postdramatischen Theatertexte. Bitte beachte: am 04.11. von 19.00 - 21.00  finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 05.11. von 10:00 - 16:30
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF14-2 Exemplarische Produktion: Klassische Inszenierung
01.11.2017 - 05.11.2017
Exemplarische Produktion unter dem Aspekt der Stückerarbeitung (Inszenierung). Dabei werden u. a. folgende Fragen beantwortet: Worauf hat die Regie zu achten, wenn eine Theatergruppe aus sehr unterschiedlichen Mitspielern besteht? Welche Ansätze der Regie gibt es? Welche unterschiedlichen Möglichkeiten einer szenischen Bearbeitung gibt es? Den professionellen Umgang mit einer literarischen Vorlage, den Proben- und Aufführungsprozess praktisch erfahren. Bitte beachte: am 04.11. von 19.00 - 21.00  finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 05.11. von 10:00 - 16:30  
Wann? 01.11.2017 - 05.11.2017 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
Wahlkurs – Einführung in das Schulfach Darstellendes Spiel / Theater und Literatur
21.04.2018 - 22.04.2018
Das Wahlfach Theater (in der gymnasialen Oberstufe von Baden-Württemberg auch als Literatur & Theater oder in Berlin als Darstellendes Spiel bezeichnet) basieren auf verbindliche Rahmenlehrpläne für die Schulen. Das Arbeiten in diesem Fach unterscheidet sich in der Regel durch die Rahmenbedingungen von der gewohnten Theater-AG. Hauptziel ist es gezielt auf Kompetenzen hin zu arbeiten. Exemplarisch soll in diesem Kurs eine Methode gezeigt werden, wie man gezielt szenisch, produktiv und effektiv arbeiten kann und den Bildungsstandards gerecht wird.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 21.04.2018 - 22.04.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15 Gruppendynamik Phase 4-5 und Theaterpädagogik im Beruf
10.03.2018 - 11.03.2018
Die Gruppendynamik beschäftigt sich mit den Vorgängen und Abläufen in einer Gruppe von Menschen. Eine wichtige Aufgabe in der theaterpädagogischen Arbeit ist es, für eine gute Gruppendynamik zu sorgen. Darstellendes Spiel ist als kollektiver Vorgang angelegt. In das Verhalten des Einzelnen fließt stets das Verhalten der ganzen Gruppe mit ein und beeinflusst somit auch die persönliche Entwicklung des Individuums.  
Wann? 10.03.2018 - 11.03.2018 Sa.,10:00-11:00, So.,10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15 Theater-Praxis 4- Fortsetzung Jugendstück- Einführung in die Dramatisierung eines Jugendbuchs
03.02.2018 - 04.02.2018
Wir dramatisieren ein ausgewähltes Kinderbuch. Wir sprechen über Zielgruppen und Aussagen sowie über Umsetzung im Zusammenhang mit Kinderbüchern. Wir klären den urheberrechtlichen Zusammenhang und den Umgang mit Originaltext. Nach einer kurzen spielerischen Einführung in die Praxis des Theaters von Anfang an, setzen wir uns mit einem Kinderbuch auseinander. Wir versuchen zunächst die Handlung zu umreißen und eine Einleitung in Abschnitte vorzunehmen. Das so entstehende Gerüst werden wir unter dem Fokus der Kernaussage und der Zielgruppe mit Übungsmaterialien füllen, um in verschiedenen Kleingruppen eine erste inszenatorische Skizze zu entwerfen und uns gegenseitig zu präsentieren.  
Wann? 03.02.2018 - 04.02.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF15 Grundlagen der Tanzpädagogik III und IV
31.10.2018 - 04.11.2018
  Labansche Bewegungsanalyse: die Faktoren Raum, Zeit, Fluss, Gewicht Bewegungsstudie und Choreografien zu thematischen Aspekten. Achtung: Am Samstag, den 03.11.2018 finden bereits zwei Präsentationen statt.  
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 31.10.2018 - 04.11.2018 Mi.-Fr.10:00-17:00, Sa.10.00-21.00, So. 10.00-16.30
zum ganzen Artikel
BF15 Exemplarische Produktion: Klassische Inszenierung
03.04.2018 - 07.04.2018
Exemplarische Produktion unter dem Aspekt der Stückerarbeitung (Inszenierung). Dabei werden u.a. folgende Fragen beantwortet: Worauf hat die Regie zu achten, wenn eine Theatergruppe aus sehr unterschiedlichen Mitspielern besteht? Welche Ansätze der Regie gibt es? Welche unterschiedlichen Möglichkeiten einer  szenischen Bearbeitung gibt es? Achtung: Am Freitag, den 06.04.2018, finden bereits von 19.00 - 21.00  zwei Präsentationen statt.
Wann? 03.04.2018 - 07.04.2018 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
Kindertheaterkurs Junge Theaterwerkstatt – wöchentlicher Kurs
19.01.2018 - 20.07.2018
„Kinder an die Macht“ ein Theaterprojekt für Kinder und Jugendliche von 7-14 Jahren" Kinder genießen es, „Erwachsene“ zu spielen und ihre Meinung kundzutun. Im Bühnenspiel „Wir tricksen euch aus“ (Autor: Oliver von Flotow) reden Kinder von dem, was sie denken, fühlen, wollen und tun. Sie zeichnen ein teilweise widersprüchliches Bild von sich und ihrer nahen Welt. Die individuellen Themen der Kinder bieten den Stoff, der in der Gruppe reflektiert wird und auch in das Stück einfließt. Am Ende des Kurses steht die Aufführung des Stücks. Termin: Sonntag, 08. Juli 2018 (Uhrzeit wird noch bekanntgegeben) Der Kurs Junge Theaterwerkstatt ist ein Theaterprojekt für Kinder und Jugendliche von 7-14 Jahren. Die große Altersspanne zwischen 7-14 Jahren ist uns wichtig, um so viele unterschiedliche Meinungen und Sichtweisen auf einen spannenden Theaterprozess einfließen zu lassen. Der Einstieg ist momentan jederzeit möglich, da es auch chorische Elemente gibt und so alle Kinder bei der Aufführung ihren Platz finden. Wir freuen uns auf Euch! Kurszeiten: immer freitags von 16.00-17.30 Uhr statt (außer in den Schulferien sowie an Feiertagen). Kosten: 40,- Euro monatlich. Nehmen Geschwister an dem Projekt teil, gibt es selbstverständlich einen Rabatt von 20,- Euro (zwei Kinder entspricht 60,- Euro). Eine Anmeldung zum Schnuppertermin kann über eine kurze Mail an die Leiterin des Projektes Lamira Faro (Dozentin, Theaterpädagogin BuT) unter info@lamira-faro.de geschehen.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 19.01.2018 - 20.07.2018 16:00 - 17:30
zum ganzen Artikel
BF15 Grundlagen Schauspiel II
13.01.2018 - 14.01.2018
Zusammenhang  zwischen improvisiertem Spiel und festgelegtem Text. Wie entstehen Emotionen. Die „Haltung“ als körperlich emotionales Spiel, das „gestische“ Sprechen. Vertiefung zum Thema Haltung und Situation. Wie entsteht eine „Figur“. Die „vorgestellte Situation“. Stanislawski. Eine kleine Szene wird geprobt. Zusammenhang Schauspieltechnik und Regie. Hauptsächlich praktisch.
Wann? 13.01.2018 - 14.01.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-2 Gruppendynamik, Phasen 1-3, Konflikt
13.01.2018 - 14.01.2018
Die Gruppendynamik beschäftigt sich mit den Vorgängen und Abläufen in einer Gruppe von Menschen. Eine wichtige Aufgabe in der theaterpädagogischen Arbeit ist es, für eine gute Gruppendynamik zu sorgen. Darstellendes Spiel ist als kollektiver Vorgang angelegt. In das Verhalten des Einzelnen fließt stets das Verhalten der ganzen Gruppe mit ein und beeinflusst somit auch die persönliche Entwicklung des Individuums. „Das Theater ist der Gegenstand – der Grund warum man zusammenkommt und somit auch den Gesetzmäßigkeiten dieser Kunstgattung unterworfen. Die Pädagogik ist das Geschick, das dafür Sorge trägt, dass man zusammenbleibt und den Weg gemeinsamen Schaffens ebnet" (vgl. Christel Hoffman).
Wann? 13.01.2018 - 14.01.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Theater Praxis 1 – Einführung in die Grundlagen der Regie
20.01.2018 - 21.01.2018
Spielen/ Sehen/ Kopieren/ Beschreiben/ Anleiten/ Inszenieren. Wir führen praktisch, anschaulich und aufbauend in die Grundbegriffe der Regie ein und erarbeiten den Unterschied zwischen Anleitung und Inszenierung. Auf der Grundlage von 13 Sätzen aus dem Stück "Girlsnightout" von Gesine Danckwart entwickeln wir ein skizzenhafte Regiekonzeption unter Einbeziehung der W-Fragen. Drei bis vier Konzepte (je nach TN-Anzahl) werden umgesetzt. Geplant sind gegenseitige Probenbesuche der Gruppen und die Präsentation der Inszenierungs-Ergebnisse.
Wann? 20.01.2018 - 21.01.2018 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF16-1 Methodisches Konzept – „Partizipatives biografisches Theater“ (Theatrales Mischpult)
20.01.2018 - 21.01.2018
BF16-1 Der Ansatz des partizipativen, biografischen Theaterunterrichts ist ein durchstrukturiertes, methodisches Konzept. Es ermöglicht künstlerische Freiheit in allen Phasen des Prozesses und bietet dennoch ein transparentes, pädagogisch anspruchsvolles Grundgerüst an Methodik. Der Ansatz des „Theatralen Mischpults“ und der inklusiven, inneren Haltung ist von Maike Plath auf der Basis langjähriger konkreter Unterrichtspraxis mit Jugendlichen in Berlin Neukölln entwickelt worden. Er lässt sich auf andere künstlerische Sparten übertragen und bietet zahlreiche Ansatzpunkte zur eigenständigen Weiterentwicklung. Insofern eignet sich dieser methodische Ansatz dafür, ein grundsätzlich neues, inklusives Verständnis von Bildung zu initiieren, welches auf der Autonomie des Einzelnen beruht. Am Samstag findet ab 19Uhr die Abschlussfeier der BF13-2 statt.
Wann? 20.01.2018 - 21.01.2018 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel

Weitere Artikel der Kategorie Akademie