Herbst-Intensivwoche 2018
31.10.2018 - 04.11.2018
Vom 31.Oktober - 04. November findet wieder die Herbst-Intensivwoche an der Theaterpädagogischen Akademie der Theaterwerkstatt Heidelberg statt: 5 Workshops mit unterschiedlichen Inszenierungen: Labore, Tanz, Ästhetisches Forschen, Improvisation, Biografisches Theater und mehr.  
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 31.10.2018 - 04.11.2018
zum ganzen Artikel
Fort- und Ausbildungsbeginn Theaterpädagogik BuT
01.01.1970
Anmeldung ab sofort Nächster Aufnahme- und Informationsworkshop: 11.09.2018 um 13:00 Uhr (bis 17:15 Uhr). Theaterpädagogik BuT Vollzeit 08.Oktober 2018 Theaterpädagoge/in BuTTeilzeit 16.Februar 2019 Grundlagen / Spielleitung und Aufbau Theaterpädagogik BuT
zum ganzen Artikel
„Choreografie heute – Bewegungsgestaltung als soziale und performative Kunst“ Modul 1
24.02.2018 - 25.02.2018
Im Prozess des Tanzens und sich Bewegens spielt der Körper mit all seinen Varianten des Ausdrucks und der Wahrnehmung eine entscheidende Rolle. Sich im eigenen Körper wohlzufühlen, ist jedoch nicht selbstverständlich. Im ersten Module lernen wir deshalb Wege kennen, unseren Körper als Instrument neu einzurichten und in Einklang mit unseren kognitiven und emotionalen Prozessen zu bringen. Wir erforschen die Bewegungsmuster unseres Körpers und begeben uns auf biographische Spurensuche nach den vielfältigen Bezügen unserer Patchwork-Identität, die sich unserem Körper eingeprägt haben. Somatische Ansätze wie die Feldenkrais Methode u.a. helfen uns, auf spielerische Weise neue körperliche Fähigkeiten zu entdecken, unser Körperbewusstsein zu vertiefen und einen respektvollen Umgang mit uns selbst und den Anderen zu gestalten.
Wo? Heidelberg
Wann? 24.02.2018 - 25.02.2018 Samstag 10:00 bis 17:00, Sonntag 10:00 bis 16:30 Uhr
zum ganzen Artikel
„Choreografie heute – Bewegungsgestaltung als soziale und performative Kunst“ Modul 4
01.06.2019 - 02.06.2019
Im Zentrum dieses Moduls steht der Dialog mit Objekten und bewegten Körpern. Wir fragen uns: Wie setze ich mich in Beziehung zu etwas oder jemanden? Wie gehe ich mit inneren und äußeren Widerständen um? Was gibt es für choreographische Möglichkeiten Beziehungen zu gestalten? Wir stellen fest: Aus einem guten Kontakt zu sich und zur Erde resultiert ein sicherer Kontakt zu anderen. Differenzierung ist die Voraussetzung für Verbundenheit. Wir lernen, zu zweit, zu dritt, zu viert oder in einer größeren Gruppe in spannende Körperdialoge miteinander zu treten. Mit und ohne Berührung. Anhand der Prinzipien Fluss und Gewichtstransport werden Ansätze der „Contact Improvisation” geübt. Diese TanzForm entsteht aus dem Spiel zweier oder mehrerer Personen durch Gewichtsfluss und eine gemeinsame geteilte Körperachse. Außerdem werden Übungen zu dem Prinzip des „Kinästhetik" Response” vorgestellt: Wir lernen, ohne direkte Berührung über den Zwischenraum klaren Kontakt miteinander aufzunehmen. Themen wie folgen und führen, passiv und aktiv, geben und nehmen, beobachten und beobachtet werden kommen ins Spiel. Wir reflektieren gemeinsam die Rolle des Zuschauers.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 01.06.2019 - 02.06.2019 10.00 bis 17.00 Uhr / So. 10.00 bis 16.30
zum ganzen Artikel
„Choreografie heute – Bewegungsgestaltung als soziale und performative Kunst“ Modul 3
04.05.2019 - 05.05.2019
Zeit und Musik sind grundlegende choreografische Ordnungsprinzipien. Phrasierung ist alles. „Timing is everything.” Wie erlebe ich Zeit? Wie gehe ich mit ihr um? Die mechanische Zeit und das natürliche-biologische Zeiterleben sind oft nicht im Einklang. Stress, Ungeduld oder Langeweile sind typische Zeichen dafür. Auf was muss ich als anleitende Person achten, um mit der Gruppe in einen kreativen “Flow” zu kommen? Wie lange brauche ich, um ein Bewegungsfolge zu lernen? Welches „Zeit”-Wissen brauche ich, um mich choreografisch wirkungsvoll und effektiv auszudrücken? Anhand von bewegungsorientierten und tänzerischen Improvisationsspielen lernen wir im dritten Modul, mit dem basalen Parameter Zeit differenzierter umzugehen und damit Bewegung körpergerechter und kreativer gestalten zu können. Weiterer Schwerpunkt ist die Musik und ihre enge Beziehung zu Tanz und Bewegungsbildern. Folgenden Fragen gehen wir gemeinsam nach: Wie möchte ich mich auf die Musik beziehen? Kommt Musik vor oder erst nach Erschaffen eines Bewegungsmaterials? Welche Rolle oder Einfluss hat Musik auf meine Bewegung? Was sorgt für Halt oder Irritation? Welche Geräusche und Töne erzeugt mein eigener Körper? Ziel ist es, verschiedene Musikrichtungen kennen zu lernen, das Gehör zu schulen, um einen differenzierteren Zugang zu Der Welt der Musik und der Töne zu bekommen und einen bewussteren Umgang mit Musik als Kompositionselement zu gewinnen.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 04.05.2019 - 05.05.2019 10.00 bis 17.00 Uhr / So. 10.00 bis 16.30
zum ganzen Artikel
„Choreografie heute – Bewegungsgestaltung als soziale und performative Kunst“ Modul 2
23.03.2019 - 24.03.2019
Die Gestaltung und Nutzung des Raumes ist ein zentraler Bestandteil von Bewegung (Tanz) und Bewegungsgestaltung (Choreographie). Ein Körper befindet sich im Raum, bewegt sich im Raum, kreiert Raum, ist von Raum umgeben, ist selber ein Raum. Im zweiten Modul untersuchen wir die einzelnen Komponenten des Konzepts „Raum“ aus mehreren Perspektiven. Ziel ist es, ein umfassendes Raumbewusstsein zu erlangen, mit räumlichem Denken vertraut zu werden, den Raum als Partner zu erleben. Anhand einfacher Bewegungsabfolgen lernen wir, ein Solo, Duo oder eine Chorische Form als Bewegungsszene in den Raum zu komponieren. Dabei erkunden wir die sozialen Bedeutungen, die Möglichkeiten und Einschränkungen, die mit bestimmten Positionen und Körperkonstellationen im (sozialen) Raum verbunden sind.
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg
Wann? 23.03.2019 - 24.03.2019 10.00 bis 17.00 Uhr / So. 10.00 bis 16.30
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 1
15.09.2018 - 16.09.2018
Das erste Modul besteht aus zwei Teilen: Am Samstag lernen wir expemplarisch einen spielplanbegleitenden Operworkshop kennen. Wir befassen uns mit der Frage, wie man Inhalt und Hintergrundinformationen zu einer Oper vermitteln kann. Wie werden die Beziehungen der Figuren zueinander sichtbar und wie spiegelt sich dies in der Musik wieder. Und schließlich, welche Herausforderungen aber auch Chancen ergeben sich für das Schauspiel bei der szenischen Umsetzung einer Opernszene. Am Sonntag greifen wir die Frage der Herausforderungen und Chancen einer szenischen Umsetzung wieder auf indem wir uns mit der Interpretation von Songs aus dem Popular-Bereich beschäftigen. Über ein gesangliches Warmup werden Grundlagen der Stimmbildung vermittelt, um anschließend in Gruppen szenische Ergebnisse einzelner, von der Gruppe ausgewählter Songs zu erarbeiten. Dozent: André Uelner betreute von 2008-2011 das musiktheaterpädagogische Angebot am Theater Kaiserslautern. 2010-2015 leitete er für die Stadt Ludwigshafen am Rhein ein soziokulturelles Musicalprojekt in Kooperation mit dem städtischen Theater im Pfalzbau, sowie ein Modul Musik-Theater-Film an Grundschulen in Kooperation mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz. 2015/16 war er als Leiter des Kinder- und Jugendprogramms am Festspielhaus Baden-Baden zuständig für die Bereiche Musikvermittlung und Programmgestaltung. Seit 2017 stellvertretende Schulleitung der Theaterpädagogischen Akademie – Theaterwerkstatt Heidelberg
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg Klingenteich-Straße 8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 15.09.2018 - 16.09.2018 10.00 BIS 17.00 UHR / SO. 10.00 BIS 16.30
zum ganzen Artikel
Musik Szene – Musiktheaterpädagogik Modul 2
20.10.2018 - 21.10.2018
An diesem Wochenende erschließen wir uns die Gestaltung eines Musicals. Anhand von selbst gewählten Liedbeiträgen gestalten wir eine Nummernrevue, bei der Schauspiel, Gesang und Tanz verschmolzen werden. Die Ziele sind, selbst Musicals zu gestalten, bzw. Lieder und Tänze in Stückentwicklungen übergangslos zu integrieren, sowie Musik und Bewegung als Möglichkeit der Charakterstudie von Figuren zu begreifen. Dozentin: Simone Endres war in diversen Musicals als Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin tätig, bevor sie ihre Tätigkeit als Tanz- und Theaterpädagogin aufnahm. Stationen waren auf der Bühne u. a. das Musical Theater Potsdamer Platz Berlin, die Freilichtspiele Tecklenburg sowie das Theater Heilbronn, als Theaterpädagogin das Westfälische Landestheater und das Theater Magdeburg. Derzeit ist sie an der Staatsoper München/ Staatsballett als Tanzpädagogin tätig, wo sie für die Campus-Abteilung Programme zur Ballettvermittlung für Kinder und Jugendliche gestaltet. Die spartenübergreifende Arbeit ist ihr ein besonderes Anliegen. Ihre Bühnenreifeprüfung in Tanz, Gesang und Schauspiel absolvierte sie in Hamburg, ihren Abschluss als Theaterpädagogin (BuT) an der Theaterwerkstatt Heidelberg und ihr Diplom als Waganowa-Ballettpädagogin bei Eva Steinbrecher in Stuttgart.
Wo? THEATERWERKSTATT HEIDELBERG KLINGENTEICH-STRASSE 8, NÄHE BUSHALTESTELLE PETERSKIRCHE (ALTSTADT)
Wann? 20.10.2018 - 21.10.2018 10.00 BIS 17.00 UHR / SO. 10.00 BIS 16.30
zum ganzen Artikel
BF 17-2/BF18-1 Praktische Einführung in die Werkgeheimnisse der Schauspielkunst Tschechows
25.04.2019 - 26.04.2019
Der Kurs verschafft einen Einblick in die Tschechow-Methode. Praktische Übungen zur szenischen Gestaltung und zur Rollengestaltung werden anhand unterschiedlicher Beispiele erfahren und reflektiert. Zudem werden einzelne Aspekte, u.a. Imagination, Verkörperung, Psychologische Geste, erprobt und erlernt, wie diese angeleitet werden können. Den Umgang und die praktische Anwendung der Methoden Tschechows erlernen und sich dadurch in der eigenen Anleiterkompetenz erleben.
Wann? 25.04.2019 - 26.04.2019 Sa. 09:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
Sommerakademie Bildnerisches Gestalten in der Natur
03.08.2019 - 07.08.2019
Wer mit einfachen und kostengünstigen Materialien fantasievoll für`s Theater gestalten möchte, ist in diesem Kurs richtig. Workshop "Ich bin der Wind" von Jon Fosse szenischer Raum/Installation/Bühne/Material/Objekt Maria Wolgast hat ein Faible für die Gestaltung von Bühnen- und Kostümbildern mit Alltags- und Gebrauchsmaterialien. Sie ist an grossen und kleinen Schauspiel- und Opernhäusern in Deutschland und Europa unterwegs und arbeitet als freie Dozentin. Mehr über die Dozentin Maria Wolgast [metaslider id="7144"] Thematische Grundlage: "Ich bin der Wind" von Jon Fosse "Ich bin der Wind" (2007) - eine Begegnung von zwei Männern auf See - entwickelt eine assoziationsreiche Poesie, die im workshop räumlich gestaltet werden soll. Wir entwickeln in kleinen Teams Ideen zu Atmosphäre, Materialien, Objekten und szenischen Rauminstallationen. Unterschiedliche Zugangsperspektiven und inhaltliche Schwerpunkte in der Auseinandersetzung mit dem Text sollen erprobt werden. Ziel ist es, eine Sequenz des Textes szenisch-installativ im Außenraum (Berghang) erlebbar werden zu lassen. Jon Fosse, 1959 in Haugesund/Norwegen geboren, ist einer der meist gespielten zeitgenössischen Autoren. Seit Mitte der 90er Jahre sind von ihm neben Romanen, Essays und Lyrik über 30 Theaterstücke erschienen, übersetzt und weltweit aufgeführt worden. Fosses Dramen sind minimalistisch in ihrer Wortwahl und durch Pausen, Auslassungen und Wiederholungen geradezu musikalisch komponiert. Arbeitsort: mitten in Heidelberg und doch inmitten der Natur, - ein wilder Berghang gleich hinterm Haus am Schlossberg. Bei Regenwetter im Saal mit Bühne. Von dort sind in wenigen Gehminuten erreichbar: der Wald (gleich oberhalb des Geländes), die Altstadt, der Neckar, das Schloss. Es besteht nach dem Kurs die Möglichkeit, miteinander zu Kochen oder die Altstadt und Ihr kulturelles und kulinarisches Angebot  zu erkunden. Arbeitsmaterialien: bitte stabiles Schuhwerk und strapazierfähige Kleidung mitbringen, da wir im Außenbereich arbeiten. Als vorhandenes Baumaterial stehen verschiedenste Naturmaterialien zur Verfügung (Äste, Stämme, Erde, Blätter) sowie große Papierbahnen, Textilien/Stoffe, Fahrradschläuche (Fundus). Vorbereitung: "Ich bin der Wind" bitte gründlich lesen und erste Ideen/Assoziationen zu Atmosphäre, Figuren, Themen, Materialien, Objekten, Räumen sammeln. Keinerlei fertige Konzepte sind gefragt, es geht darum nicht völlig unvorbereitet in die gemeinsame Woche zu starten.    
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 03.08.2019 - 07.08.2019 10.00 bis 17.00 Uhr
Reservierung? info@theaterwerkstatt-heidelberg.de Tel: 06221 - 181482
zum ganzen Artikel
Sommerakademie Theater der Natur
21.08.2019 - 25.08.2019
In diesem Workshop lassen wir uns von der Natur inspirieren. Aus ihren Formen, Farben, Klängen und Prozessen entwickeln wir Figuren, Szenen, Geschichten. Diese werden mit und in der Natur inszeniert. Der Kurs beinhaltet: Übungen zur Wahrnehmung, zu Beweglichkeit und Präsenz, zum kreativen Sprechen, zu Körperausdruck, zum Geschichtenerfinden und –erzählen, und manches mehr. Arbeitsort: mitten in Heidelberg und doch inmitten der Natur, – ein wilder Berghang gleich hinterm Haus am Schlossberg. Bei Regenwetter im Saal mit Bühne. Von dort sind in wenigen Gehminuten erreichbar: der Wald (gleich oberhalb des Geländes), die Altstadt, der Neckar, das Schloss. Es besteht nach dem Kurs die Möglichkeit, miteinander zu Kochen oder die Altstadt und Ihr kulturelles und kulinarisches Angebot  zu erkunden.   Kursleiter: Roland Gelfert, ausgebildeter Schauspieler und Rezitator. 30jährige Bühnen- und theaterpädagogische Erfahrung. Seit einigen Jahren vor allem als Geschichtenerzähler und Kursleiter (Schwerpunkt: Kreatives Sprechen und Geschichtenerzählen) tätig.  
Wo? Theaterwerkstatt Heidelberg: Klingenteichstr. 8, Bühne K8, Nähe Bushaltestelle Peterskirche (Altstadt)
Wann? 21.08.2019 - 25.08.2019 10.00 bis 17.00 Uhr
Reservierung? info@theaterwerkstatt-heidelberg.de Tel: 06221 - 181482
zum ganzen Artikel
Sommer-Theater für Schüler – Ferienprogramm
20.08.2018 - 31.08.2018
Theater selber machen! Seit 16 Jahren bietet das Sommer-Theater unter professioneller Leitung von Schauspielern, Tänzern und angehenden Theaterpädagogen der Theaterwerkstatt Heidelberg für theaterbegeisterte und/oder theaterneugierige Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, sich intensiv mit dem Theaterspielen und mit allem, was mit Theater zu tun hat, zu befassen. Dabei kommt es uns neben einer fundierten künstlerischen Vermittlung auf das Erlernen kommunikativer und darstellerischer Mittel sowie einer Stärkung persönlicher und sozialer Kompetenzen an. Die Teilnahme ist im Rahmen der Stadtranderholung des Stadtjugendrings ein- und zweiwöchig möglich. Jeweils freitags präsentieren alle Workshop- und Theatergruppen vor einem geladenen Publikum ihr Ergebnis auf der Bühne. Bitte erkundigen Sie sich beim Stadtjugendring Heidelberg (Telefon 06221-22180). Weitere Informationen: Presseartikel_Sommertheater_2014 [Dokumentation Schüler Sommer Theater 2015] [Presse Schüler Sommer Theater 2014] [Presse Schüler Sommer Theater 2013] [Presse Schüler Sommer Theater 2012] [Presse Schüler Sommer Theater 2010] [Presse Schüler Sommer Theater 2009] [Presse Schüler Sommer Theater 2009] [Presse Schüler Sommer Theater 2006]
Wo? Stadtjugendring, Harbigweg 5
Wann? 20.08.2018 - 31.08.2018 Montag bis Freitag von 09 bis 16 Uhr
Reservierung? 06221-22180
zum ganzen Artikel
BF18-2 Grundlagen Tanzpädagogik I
23.11.2019 - 24.11.2019
Der Körper und seine Bewegung. Wege und Möglichkeiten der Bewegungsfindung für die Bereiche Körpertechnik, Improvisation und Choreografie unter Fokussierung der Körperaspekte Haut, Innenraum, Skelett und Muskulatur. Verständnis von Bewegungsabläufe und ihre professionelle Anwendung lernen.  
Wann? 23.11.2019 - 24.11.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF18-2 Exemplarische Produktion – Biographisches Theater
30.10.2019 - 03.11.2019
Das Spiel mit biographischen Elementen ist ein gern und oft benutztes Verfahren im zeitgenössischen Theater. Zwar haben Schauspieler auch früher schon für die glaubwürdige Darstellung einer Figur auf persönliche Erlebnisse zurückgegriffen. Neu dagegen ist heute, dass die Erfahrungen und Gefühle der Spieler oft selbst ins Zentrum der Inszenierung rücken und der literarische Text nur noch einen Rahmen abgibt oder sogar ganz verschwindet. Im Workshop werden wir uns mit verschiedenen Ansätzen biographischer Theaterarbeit auseinandersetzen und sie praktisch erproben. Wir werden in die eigene Vergangenheit abtauchen und entscheiden, welche persönlichen Momente und Geschichten wir daraus auf die Bühne heben wollen. Schreibspiele und Improvisationen strukturieren das Material, das wir im weiteren Verlauf zu szenischen Fragmenten verdichten und diese am Ende zu einer kleinen Werkschau zusammenführen. Der Proben- und Aufführungsraum wird uns dabei in seiner Besonderheit und mit seinen Geschichten als zusätzliche Reibungsfläche und Inspirationsquelle dienen. Bitte beachte: am 02.11. von 19.00 - 21.00 finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 03.11. von 10:00 - 16:30
Wann? 30.10.2019 - 03.11.2019 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF18-2 Darstellendes Spiel – Wege in die Szene
09.03.2019 - 10.03.2019
Im Verlauf des Workshops werden verschiedene Erarbeitungsmöglichkeiten von Szenen vorgestellt und praktisch erprobt. Die Teilnehmer erarbeiten sich auf diese Weise verschiedene Techniken der Szenenerarbeitung und reflektieren diese auch hinsichtlich ihrer jeweiligen Einsetzbarkeit und Zielsetzung. Übungen zum Kennen lernen, Zusammenspiel, Sprache und Körper. Vorstellen verschiedener Möglichkeiten der Szenenerarbeitung. Praktisches Ausprobieren und Reflektieren einiger Wege in die Szene in Gruppenarbeit. Präsentieren der Arbeitsergebnisse innerhalb der Gesamtgruppe. Erlernt werden verschiedene Methoden des Darstellenden Spiels.
Wann? 09.03.2019 - 10.03.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF18-2 Theater-Praxis 1 Einführung in die Grundlagen der Regie
26.01.2019 - 27.01.2019
Spielen/ Sehen/ Kopieren/ Beschreiben/ Anleiten/ Inszenieren. Wir führen praktisch, anschaulich und aufbauend in die Grundbegriffe der Regie ein und erarbeiten den Unterschied zwischen Anleitung und Inszenierung. Auf der Grundlage von 13 Sätzen aus dem Stück "Girlsnightout" von Gesine Danckwart entwickeln wir ein skizzenhafte Regiekonzeption unter Einbeziehung der W-Fragen. Drei bis vier Konzepte (je nach TN-Anzahl) werden umgesetzt. Geplant sind gegenseitige Probenbesuche der Gruppen und die Präsentation der Inszenierungs-Ergebnisse.
Wann? 26.01.2019 - 27.01.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF18-1 Theater-Praxis 2 – Einführung in die Dramatisierung Kinder- und Jugendbuch
30.11.2019 - 01.12.2019
Wir dramatisieren ein ausgewähltes Kinderbuch. Wir sprechen über Zielgruppe und Aussage sowie über Umsetzung im Zusammenhang mit Kinderbüchern. Wir klären den urheberrechtlichen Zusammenhang und den Umgang mit Originaltext. Nach einer kurzen spielerischen Einführung in die Praxis des Theaters von Anfang an, setzen wir uns mit einem Kinderbuch auseinander. Wir versuchen zunächst die Handlung zu umreißen und eine Einteilung in Abschnitte vorzunehmen. Das so entstehende Gerüst werden wir unter dem Fokus der Kernaussage und der Zielgruppe mit Übungsmaterial füllen, um in verschiedenen Kleingruppen eine erste inszenatorische Skizze zu entwerfen und uns gegenseitig zu präsentieren.
Wann? 30.11.2019 - 01.12.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF18-1 Lehrproben – Spielleiterkompetenz
25.10.2019 - 29.10.2019
Nicht einfach nur einen „Theaterworkshop“ konzipieren, sondern mit einem klar definierten Inhalt: z.B. „Stanislawskiübungen“, „Akrobatik“, „Chorisches Sprechen“ usw. oder aber beispielsweise Themen wie „Gruppendynamik“ oder „Gewaltprävention“ mit theaterpädagogischen Methoden vermitteln. In den Mini-Lehrproben sollen kurze Workshops konzeptionell erstellt und angeleitet werden, deren Umstände möglichst nah, an eine reelle, berufliche Alltagssituation herankommen. Auch, wenn diese Art von Lehrprobe naturgemäß eine „Laborsituation“ darstellt, ist es sinnvoll, sich so genau wie möglich auf die imaginären Umstände einzustellen.
Wann? 25.10.2019 - 29.10.2019 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF18-1 Grundlagen Tanzpädagogik I
07.09.2019 - 08.09.2019
Der Körper und seine Bewegung. Wege und Möglichkeiten der Bewegungsfindung für die Bereiche Körpertechnik, Improvisation und Choreografie unter Fokussierung der Körperaspekte Haut, Innenraum, Skelett und Muskulatur. Verständnis von Bewegungsabläufe und ihre professionelle Anwendung lernen.  
Wann? 07.09.2019 - 08.09.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF18-1 Das Stanislavski-System und die Anwendung in der theaterpädagogischen Arbeit
08.06.2019 - 09.06.2019
Das Stanislavski-System ist eine umfassende und tiefgehende Systematisierung aller schauspielerrelevanten Aspekte. Diese werden im Kurs erläutert und praktisch anhand von szenischen Beispielen erfahren. Wie ist das Stanislavski-System in der theaterpädagogischen Arbeit konkret zu nutzen und wie kann der Spielleiter sinnvoll darauf zurückgreifen? Mit dieser Fragestellung untersuchen wir mögliche Anwendungsmöglichkeiten.  
Wann? 08.06.2019 - 09.06.2019 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF18-1 Exemplarische Produktion – Biographisches Theater
23.04.2019 - 27.04.2019
Das Spiel mit biographischen Elementen ist ein gern und oft benutztes Verfahren im zeitgenössischen Theater. Zwar haben Schauspieler auch früher schon für die glaubwürdige Darstellung einer Figur auf persönliche Erlebnisse zurückgegriffen. Neu dagegen ist heute, dass die Erfahrungen und Gefühle der Spieler oft selbst ins Zentrum der Inszenierung rücken und der literarische Text nur noch einen Rahmen abgibt oder sogar ganz verschwindet. Im Workshop werden wir uns mit verschiedenen Ansätzen biographischer Theaterarbeit auseinandersetzen und sie praktisch erproben. Wir werden in die eigene Vergangenheit abtauchen und entscheiden, welche persönlichen Momente und Geschichten wir daraus auf die Bühne heben wollen. Schreibspiele und Improvisationen strukturieren das Material, das wir im weiteren Verlauf zu szenischen Fragmenten verdichten und diese am Ende zu einer kleinen Werkschau zusammenführen. Der Proben- und Aufführungsraum wird uns dabei in seiner Besonderheit und mit seinen Geschichten als zusätzliche Reibungsfläche und Inspirationsquelle dienen. Bitte beachte: am 26.04. von 19.00 - 21.00 finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 27.04. von 10:00 - 16:30
Wann? 23.04.2019 - 27.04.2019 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF18-1 Vorbereitung Grundlagen Schauspiel I
23.02.2019 - 24.02.2019
Wie komme ich zum Spielen, was ist Spiel, Bereitschaft zum Spiel. Körperliche und psychische Heranführung. Körpertraining, Stimmtraining, Konzentration, Beobachtung, Eigenwahrnehmung, Wahrnehmung des Spielpartners. Improvisiertes Spiel, Wahrnehmung und Bewertung des Spiels. Grundbegriffe: Improvisation, Haltung, Situation, Vorgang. Es wird hauptsächlich praktisch gearbeitet.
Wann? 23.02.2019 - 24.02.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Theater-Praxis 4 – Dramaturgie anhand eines Jugendstücks
14.12.2019 - 15.12.2019
Wir setzen uns mit einem Jugendstück inszenatorisch auseinander. Es ist nicht allzu lang und schnell zu lesen. In der Vorbereitung werden wir die dramaturgischen Grundbegriffe wiederholen. Wir werden ein Szenarium erarbeiten, über Handlung, Spannungsbogen, Zielgruppe und Hauptaussage, wie auch über Konzeption und künstlerische Freiheit in Bezug auf Jugendtheater sprechen. Schließlich sucht sich jeder Teilnehmer im Vorfeld seine Lieblingsszene/szenen und die dazugehörige Lieblingsbesetzung/besetzungen heraus um sie exemplarisch praktisch umzusetzen.  
Wann? 14.12.2019 - 15.12.2019 Sa 10:00 - 17:00 und So 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Exemplarische Produktion: Brechts episches Theater
30.10.2019 - 03.11.2019
Der Jasager und der Neinsager – Brechts episches Theater Die Ordnung der Welt nicht als gegeben hinzunehmen, sondern als veränderbar zu begreifen und darzustellen, ist einer der Grundgedanken, die Brecht insbesondere in den Lehrstücken verfolgte. Aus diesem Anspruch heraus lassen sich sowohl die Abkehr von der dramatischen Affirmation, der Figuren-Psychologie und der theatralen Illusion ableiten, als auch einige ästhetische Mittel, die mit dem epischen Theater verbunden werden, wie z.B. der soziale Gestus, die Typisierung, der V-Effekt, usf.. In der Intensivwoche werden wir versuchen, Brechts Lehrstück „Der Jasager und der Neinsager“ mit Mitteln und im Sinne des epischen Theaters umzusetzen. Bitte beachte: am 02.11.von 19.00 - 21.00  finden bereits 2 Präsentationen statt; alle weiteren am 03.11. von 10:00 - 16:30
Wann? 30.10.2019 - 03.11.2019 10:00 - 17:00
zum ganzen Artikel
BF17-2 Vorbereitung Grundlagen Schauspiel I
22.06.2019 - 23.06.2019
Wie komme ich zum Spielen, was ist Spiel, Bereitschaft zum Spiel. Körperliche und psychische Heranführung. Körpertraining, Stimmtraining, Konzentration, Beobachtung, Eigenwahrnehmung, Wahrnehmung des Spielpartners. Improvisiertes Spiel, Wahrnehmung und Bewertung des Spiels. Grundbegriffe: Improvisation, Haltung, Situation, Vorgang. Es wird hauptsächlich praktisch gearbeitet.
Wann? 22.06.2019 - 23.06.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2/ BF18-1 Szenisches Schreiben
06.04.2019 - 07.04.2019
Dieser Kurs gibt eine praktische Einführung in verschiedene theaterpädagogische Methoden, die sich für die Anleitung von Laien zum szenischen Schreiben besonders eignen und beschäftigt sich mit den dramaturgischen Aufgaben des Spielleiters bei der Stückentwicklung. Wir schreiben, bearbeiten und inszenieren eigene szenische Texte und entwerfen Dramaturgien, wie man diese Texte zu einem Stück verbinden kann. Angelehnt an das Buch „Und was kommt jetzt? Szenisches Schreiben in der theaterpädagogischen Praxis“, Deutscher Theaterverlag Weinheim. Die TN erfahren einen niedrigschwelligen Zugang zum eigenen Schreiben, lernen zahlreiche praktische für die Arbeit mit Gruppen geeignete Methoden kennen, können nach einer Einführung unterschiedliche Formen der Dramaturgie unterscheiden und theaterhistorisch zuordnen und präsentieren gemeinsam mit ihrem Dramaturgieteam einen ersten Stückentwurf in einer szenischen Lesung.
Wann? 06.04.2019 - 07.04.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Theater-Praxis 2 – Einführung in die Dramatisierung Kinder- und Jugendbuch
09.02.2019 - 10.02.2019
Wir dramatisieren ein ausgewähltes Kinderbuch. Wir sprechen über Zielgruppe und Aussage sowie über Umsetzung im Zusammenhang mit Kinderbüchern. Wir klären den urheberrechtlichen Zusammenhang und den Umgang mit Originaltext. Nach einer kurzen spielerischen Einführung in die Praxis des Theaters von Anfang an, setzen wir uns mit einem Kinderbuch auseinander. Wir versuchen zunächst die Handlung zu umreißen und eine Einteilung in Abschnitte vorzunehmen. Das so entstehende Gerüst werden wir unter dem Fokus der Kernaussage und der Zielgruppe mit Übungsmaterial füllen, um in verschiedenen Kleingruppen eine erste inszenatorische Skizze zu entwerfen und uns gegenseitig zu präsentieren.
Wann? 09.02.2019 - 10.02.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-2 Gruppendynamik, Phasen 1-3, Konflikt
12.01.2019 - 13.01.2019
Die Gruppendynamik beschäftigt sich mit den Vorgängen und Abläufen in einer Gruppe von Menschen. Eine wichtige Aufgabe in der theaterpädagogischen Arbeit ist es, für eine gute Gruppendynamik zu sorgen. Darstellendes Spiel ist als kollektiver Vorgang angelegt. In das Verhalten des Einzelnen fließt stets das Verhalten der ganzen Gruppe mit ein und beeinflusst somit auch die persönliche Entwicklung des Individuums. „Das Theater ist der Gegenstand – der Grund warum man zusammenkommt und somit auch den Gesetzmäßigkeiten dieser Kunstgattung unterworfen. Die Pädagogik ist das Geschick, das dafür Sorge trägt, dass man zusammenbleibt und den Weg gemeinsamen Schaffens ebnet" (vgl. Christel Hoffman).
Wann? 12.01.2019 - 13.01.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-1 Praktische Einführung in die Werkgeheimnisse der Schauspielkunst Tschechows
05.10.2019 - 06.10.2019
Der Kurs verschafft einen Einblick in die Tschechow-Methode. Praktische Übungen zur szenischen Gestaltung und zur Rollengestaltung werden anhand unterschiedlicher Beispiele erfahren und reflektiert. Zudem werden einzelne Aspekte, u.a. Imagination, Verkörperung, Psychologische Geste, erprobt und erlernt, wie diese angeleitet werden können. Den Umgang und die praktische Anwendung der Methoden Tschechows erlernen und sich dadurch in der eigenen Anleiterkompetenz erleben.
Wann? 05.10.2019 - 06.10.2019 Sa. 09:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel
BF17-1 Theater-Praxis 3 – Einführung in die schauspielerische Inszenierungsarbeit/ Monolog
14.09.2019 - 15.09.2019
Schauspieltraining/Monologarbeit/Collagentechnik/Stückentwicklung Wir beschäftigen uns mit Atmosphären und ihren Einfluss auf die Situation und auf die Handlung, Einfluss von Temperatur und Stimmung auf Alltagshandlungen, wir werden eine Technik zum selbstgeschriebenen Monolog erproben und werden die neuen Schauspielübungen innerhalb des entstandenen Materials anwenden und die Monologe inszenatorisch umsetzen.
Wann? 14.09.2019 - 15.09.2019 Sa. 10:00 - 17:00 und So. 10:00 - 16:30
zum ganzen Artikel

Weitere Artikel der Kategorie Akademie